nach oben
26.05.2012

Landesliga: Nöttingen II mit viel Selbstvertrauen in die Relegation

PFORZHEIM. Auf der Zielgeraden der Landesliga-Saison trumpfte Nöttingen II bei PS Karlsruhe auf und geht mit Selbstvertrauen in die Relegation um den Verbandsliga-Aufstieg – das Auftaktspiel ist am kommenden Samstag gegen den Odenwald-Vertreter VfR Gommersdorf.

PS Karlsruhe – Nöttingen II 1:5. Nöttingen präsentierte Fußball vom Feinsten mit der Konsequenz, dass man nach Toren von Scozzari, Heydecker und Herceg beim Seitenwechsel 3:0 führte. Erst nachdem abermals Heydecker und Neziraj auf 5:0 erhöht hatten und man die Zügel etwas schleifen ließ, kam die PSK durch Princitato zum Ehrentreffer.

Feldrennach – Ittersbach 2:6. Feldrennach war anzumerken, dass man den Klassenerhalt unter Dach und Fach hatte. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gast fand man sich nach Toren von Guhr (22., 25.) Markowicz (27.) und Vrabare (40). unversehens 0:4 hinten. Nach der Pause waren durch einen abgefälschten Freistoß (48.) und Tessanovic (85.) weitere Gästetreffer fällig. Dazwischen hatten Licina per Foulelfmeter (44.) und Stoffel (55.) verkürzt.

Östringen – Kickers Pforzheim 3:2. Die Kickers erwischten einen guten Start, ehe Tatar seiner Mannschaft nach 18 Minuten einen Bärendienst erwies, als er nach einer Tätlichkeit Rot sah. Östringen kam zusehends auf und zu Chancen, die man zunächst allesamt vergab. Erst nach 54 Minuten traf Jammeh zur Führung. Umso überraschender der Ausgleich nur drei Minuten später durch Voltin. Der FC erhöhte den Druck, traf folgerichtig durch Ament (69.) und erneut Jammeh (81.). Der stärkste Gästespieler, Kovani, verkürzte nach 85 Minuten, zu mehr reichte es für die Pforzheimer nicht, zumal Celebi noch die Ampelkarte präsentiert bekam.

Kirrlach – Graben 1:1. Kirrlach gehörte Durchgang eins, in dem man auch durch Unger nach 21 Minuten vorlegte. Graben war in den zweiten 45 Minuten präsenter, egalisierte in der 83. Minute durch Läufer.

Kieselbronn – Beiertheim 3:1. Kieselbronn, das mit mehrfachem Ersatz antrat, bot eine respektable Leistung, während den Gästen nicht anzumerken, war, dass sie noch Punkte gegen den Abstieg benötigen. Mit einem Handelfmeter legte Akija nach zehn Minuten vor, der auch eine Viertelstunde vor dem Ende das 3:1 erzielte. Geiger war der Schütze zum 2:0 (50.), Lindenberg hatte nach 56 Minuten verkürzt.

Wettersbach – Kronau 3:4. Alles wie gehabt. Wettersbach gibt einen ebenbürtigen Gegner ab, ein Erfolgserlebnis bleibt aber aus. Zwar konnte man die zwei Gegentreffer von Simeone aus der 25. und 32. Minute noch vor der Pause innerhalb von vier Minuten durch Merklinger und Firnkes wettmachen und durch Firnkes unmittelbar nach dem Wechsel sogar in Führung gehen, kassierte aber durch Türedi (82.) und Ajdini (88.) nochmals zwei Treffer, womit man mit leeren Händen da stand.

Langensteinbach – Reichenbach 2:3. Der Meister legte los wie die Feuerwehr und durch Patic (6.) und Bandl (13.) zwei Tore vor. Der SVL rappelte sich auf und egalisierte durch Tore von Dirscherl und Schüssler noch vor dem Wechsel. Mit einem Freistoßtor entschied Jäckh die Begegnung nach 83 Minuten glücklich, aber nicht unverdient. sb