760_0900_107295_20190831_Bilfi_Noett2_C_Peter_Hennrich_D.jpg
Überrascht von seiner Entlassung: Marco Thürer.  Foto: Hennrich, PZ-Archiv 

Landesligist TuS Bilfingen trennt sich von Trainer Marco Thürer

Kämpfelbach-Bilfingen. Diesen Trainingsabend hatte sich Marco Thürer wahrlich anders vorgestellt. Als er am Dienstagabend zum Training beim Fußball-Landesligisten TuS Bilfingen erschien, wurde er vom Fußball-Vorstand Joachim Kleiner und dem Sportlichen Leiter Steffen Domes zu einem Gespräch gebeten. In diesem wurde dem 41-jährigen Trainer der Kämpfelbacher eröffnet, dass man sich mit sofortiger Wirkung von ihm und seinem Assistenten Andre Uhlig trennen werde.

Die Gründe für die Demission sind laut einer gestern verbreiteten Presseerklärung „durchaus vielfältig in einigen Bereichen.“ Auf Nachfrage erklärten Joachim Kleiner und Steffen Domes, dass Einiges nicht gepasst habe in der Verbindung zwischen Thürer und dem TuS Bilfingen.

Unzufrieden ist man mit Platz vier und der Weiterentwicklung der Mannschaft. Der Kontakt zu Thürer war vor der Saison über die Trainerbörse des Badischen Fußball-Verbandes (BFV) zustande gekommen.

Vorerst übernimmt Steffen Domes die Trainingsleitung. Seinen ersten Einsatz hat er am kommenden Sonntag ausgerechnet bei seinem Ex-Verein FC Heidelsheim. Danach ist Bilfingen spielfrei und danach, so hofft Domes, könne man eventuell schon einen Nachfolger für Marco Thürer präsentieren.

Auf Nachfrage wollte sich Thürer, der in Speyer wohnt und als Lehrer für Sport und Biologie in Walldorf beschäftigt ist, nicht zu den Vorwürfen äußern. „Wenn der Verein das so sieht und diese Entscheidung für richtig hält, dann muss ich wohl damit leben. Ich wünsche dem TuS Bilfingen trotzdem alles Gute.“

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite