760_0900_130199_2021_07_28_Vorrunde_GER_CHI_DFBL_denDulk.jpg
Mit Sonja Pfrommer im Angriff gelang den deutschen Faustballerinnen bei der WM die Titelverteidigung.  Foto: DFBL/denDulk 

Mannschaft mit Spielerinnen aus Dennach: Faustballerinnen überlegen zum WM-Titel

Grieskirchen/Enzkreis. Grieskirchen/Enzkreis. Die deutschen Faustballerinnen haben sich erneut den Weltmeistertitel gesichert. Im österreichischen Grieskirchen setzte sich das Team um Sonja Pfrommer und Anna- Lisa Aldinger vom TSV Dennach gegen den Gastgeber im Finale mit 3:0 ( (11:4, 11:3, 11:7) durch. Damit ist Deutschland nun bereits seit 47 Spielen ungeschlagen. Als Debütantin gehörte auch Henriette Schell aus Mühlacker-Enzberg vom TSV Calw zum Team.

„Für uns ist im Finale schon alles zusammengelaufen“, berichtete Sonja Pfrommer. Sie ist im Angriff seit vielen Jahren eine feste Größe im Nationalteam – so wie Anna-Lisa Aldinger im Zuspiel. Im Finale nahm Sonja Pfrommer als Hauptangreiferin die Schlüsselposition ein. Gut war, dass das Team in der Offensive Arbeitsteilung praktizieren konnte und Stefanie Dannecker aus Calw die Angaben übernahm. Bundestrainerin Silke Eber zeigte sich am Ende vollauf zufrieden. „Man muss schon sagen, dass wir unfassbar viel Druck ausgeübt haben. Steffi hat, glaube ich, eine Angabenquote von 45 Prozent Assen gehabt. Das ist einfach unglaublich.“

Auch was die Rahmenbedingungen angeht, mussten sich die Faustballerinnen nicht umstellen. So lange sie im Einsatz waren, herrschte Sommerwetter. Wäre das Gewitter, das später am Samstag aufzog, in der oberösterreichischen 5000-Einwohner-Stadt schon früher niedergegangen, wäre der Boden tief geworden und hätte die Voraussetzungen erheblich verändert.

Insgesamt lief das Turnier fürs zehnköpfige deutsche Team gut, wenngleich nicht perfekt. „Wir sind etwas holprig gestartet, aber das ist okay“, sagte Angreiferin Pfrommer rückblickend. Zum WM-Start am Mittwoch hatten die Deutschen Chile mit 3:0 besiegt. Da stand gleich die junge Enzbergerin Schell auf dem Feld. Gegen Österreich und die Schweiz folgte jeweils ein 3:1. Im Halbfinale am Freitag war erneut Chile der Gegner. Erneut siegte Deutschland mit 3:0.

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite