nach oben
Michael Mürle (rechts) hat mit den Spielern des 1. CfR Pforzheim die erste eigene Vereinshymne eingesungen.
Michael Mürle (rechts) hat mit den Spielern des 1. CfR Pforzheim die erste eigene Vereinshymne eingesungen. © Privat
01.05.2012

Mit Hymne und Spielerchor dem Fusionsverein Identität stiften

VfR und 1. FC Pforzheim - zweimal Fußballgeschichte im Osten und Westen der Stadt. Vor knapp zwei Jahren ist daraus der Fusionsclub 1. CfR Pforzheim entstanden. Wie schafft man da Identiät? CfR-Vorstandsmitglied Marco Nabinger hatte Michael Mürle motiviert, eine Vereinshymne zu komponieren. In einem Video zeigt PZ-news, wie es zu dieser Hymne kam und welche Spieler sich abseits des Rasens besonders vor dem Mikrofon engagiert haben.

Michael Mürle, Komponist, Texter und Keyboarder der Band „Nightfly“, hatte zuvor schon einen Pforzheim-Song geschrieben. Die Spieler des CfR sollten bei ihrer Hymne selber mitwirken. Mit seinen Musikerkollegen, Sänger und Gitarrist Daniel Heim (von der Band „Lady Sue“), Schlagzeuger Jan Hees („Nightfly“), Bassist Tobias Mürle („Nightfly“) und Background-Sängerin Susanne Krust („Lady Sue“), nahm Mürle dann im Five-Stroke-Studio in Bretten ein Demo-Band auf. „Das haben wir dem CfR-Vorstand und den Spielern vorgespielt und alle waren sofort begeistert“, erzählt Mürle.

Für die Aufnahmen verwandelte sich ein Konferenzraum des Park-Hotels in ein Tonstudio. Mikros wurden aufgestellt, Kopfhörer übergezogen, und dann ging es los. „In Fünfer-Gruppen haben wir den Chor dann eingesungen. Das war teilweise mühsam, hat aber auch wahnsinnig viel Spaß gemacht“, sagt Mürle.

Die Hymne weckt in der Tat Emotionen, klingt mitreißend. Und vielleicht ist dies ein weiterer Baustein für den Verbleib des CfR in der Verbandsliga. pz