Fußball EM - Frankreich - Deutschland
Ein 38 Jahre alter Mann aus Pforzheim war kurz vor dem Anpfiff des Fußballspiels auf dem Platz im Münchner EM-Stadion gelandet und hatte im Landeanflug zwei Männer verletzt. 

Motorschirm-Flieger kommt aus Pforzheim - Greenpeace-Aktion bei EM-Spiel löst Diskussion um Sicherheit im Stadion aus

München/Pforzheim. Der Mann, der kurz vor dem Anpfiff des Fußballspiels mit einem Motorschirm auf dem Platz im Münchner EM-Stadion gelandet war, ist ein 38 Jahre alter Mann aus Pforzheim. Mit der umstrittenen Greenpeace-Aktion hat der Pforzheimer nun eine große Diskussion um die Sicherheit während der Fußball-Europameisterschaft ausgelöst.

Der Versuch einer Kontaktaufnahme zu dem der "Pforzheimer Zeitung" namentlich bekannten Mann, der in einer gutbürgerlichen Pforzheimer Wohngegend lebt, blieb am Mittwoch für die PZ bis auf weiteres erfolglos.

«Ich möchte nicht ausschließen, dass wir den Einsatz von Hubschraubern nochmal bewerten», sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums München, Andreas Franken, am Mittwoch. «Das ist etwas, das man sich unter dem Gesichtspunkt nochmal anschauen kann.»

Bei der missglückten Protestaktion vor dem EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Frankreich am Dienstagabend hatte die Polizei nach Darstellung des bayerischen Innenministers bewusst nicht auf den Motorschirmflieger geschossen, der mitten auf dem Spielfeld gelandet war.

«Man hat aufgrund der Beschriftung "Greenpeace" davon abgesehen, dass Scharfschützen hier eingegriffen haben», sagte CSU-Politiker Joachim Herrmann am Mittwoch in der Sendung «Bild Live» auf dem Portal der «Bild».

Fußball EM - Frankreich - Deutschland
Sport weltweit

Gefährliche Motorschirm-Aktion bei EM-Auftakt der DFB-Elf

«Er hat eine hohe Anzahl von Personenleben gefährdet. Das ist keine gute Idee und das muss man wirklich verurteilen», sagte Polizeisprecher Franken. «Leib und Leben vieler Menschen hätten geschädigt werden können.»