760_0900_113893_MR5_6147_jpg_SG_feiert_Spitzenreiter_Spi.jpg
Den Aufstiegs-Tanz können die Handballer der SG Pforzheim/Eutingen erst dann machen, wenn die Corona-Krise vorbei ist. Die Freude über das Erreichen des Saisonziels ist bei den Jungs um Trainer Alexander Lipps aber jetzt schon groß.  Foto: Ripberger 

Nach Saisonabbruch bei den Handballern wegen Corona: Deshalb steigt die SG Pforzheim/Eutingen nun in die 3. Liga auf

Pforzheim. Sie hätten mit großer Wahrscheinlichkeit den Aufstieg in die 3. Liga auch sportlich geschafft, durch den Saisonabbruch müssen die Oberliga-Handballer der SG Pforzheim/Eutingen nun aber keinen einzigen Schweißtropfen mehr dafür vergießen.

Am Donnerstag teilte der Badische Handballverband und Handball Baden-Württemberg (HBW) mit, dass die Saison 2019/2020 in der Oberliga Baden-Württemberg und in allen Ligen im BHV und seiner Untergliederungen (Handballkreise/Bezirke) bei den Männern und Frauen wegen der Corona-Krise „mit sofortiger Wirkung beendet“ wird.

„Es wird keine Absteiger in der Saison 2019/2020 geben – Ausnahme: Mannschaften, die aus sportlichen Gründen eine Klasse tiefer melden wollen. Es wird Aufsteiger aus der Badenliga in die BWOL geben. In Folge dessen wird es in jeder darunter liegenden Klasse Aufsteiger geben“, erklärt der BHV in seiner Pressemitteilung. Außerdem: „Die finale Wertung der Tabellen erfolgt nach der Beschlussfassung im Bundesrat des DHB.“ Diese soll in Kürze folgen.

HC Neuenbürg weiter dabei

„Wir hätten natürlich gerne ein vollständiges Programm abgewickelt. Wir haben aber kein Problem damit, so aufzusteigen“, sagt Wolfgang Lipps, Sportlicher Leiter des Oberliga-Spitzenreiters SG Pforzheim/Eutingen (siehe auch 3 Fragen). Aufsteiger HC Neuenbürg darf sich hingegen auf ein weiteres Jahr in der Oberliga freuen. „Das ist natürlich super, auch wenn wir gerne noch weitergespielt hätten“, sagt HCN-Vorsitzender Rainer Sorg. „Besonders aufs Heimderby gegen die SG haben wir uns so gefreut. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die neue Liga zusammensetzt. Unser Kader für die neue Runde steht jedenfalls soweit.“

Bezüglich der Tabellenwertung in den einzelnen Ligen wird eine Quotientenregelung, wie sie in Norwegen angewandt wurde (Norwegisches Modell), favorisiert. Harry Sauer, Vizepräsident Spieltechnik im BHV, erläutert: „Wir hatten uns in einer dezitierten Arbeitsgruppe im BHV schon frühzeitig mit den verschiedenen Wertungsmöglichkeiten auseinandergesetzt. Die jeweiligen Varianten haben wir akribisch ermittelt und nach dem Prinzip bewertet, wie wir die meisten Vereine in dieser schwierigen Situation zufrieden stellen können. Das ist uns gelungen. Und, dass der DHB-Bundesrat nun über dieses Quotienten-Schema (Punkte dividiert durch Spiele) für ganz Deutschland abstimmt, erfüllt mich mit gewissem Stolz.“

„Es wird durch die abgebrochene Spielrunde 2019/20 nur Gewinner geben: keine sportlichen Absteiger, aber Teams, die aufsteigen können“, so der BHV. „Dadurch wird es in einigen Ligen zu einem erhöhten Teilnehmerfeld kommen. Mannschaften, die aus anderen als sportlichen Gründen eine Klasse tiefer melden wollen, wird dies gestattet. Für den BHV-Pokal der Spielrunde 2020/21 hat das Präsidium eine Aussetzung beschlossen – um den Terminkalender nicht zu überfrachten.“

Nach dem Beschluss des DHB-Bundesrats ist bis spätestens zum Ende des Monats die Bekanntgabe der Abschlusstabellen und der vorläufigen Ligazusammensetzungen für die Spielzeit 2020/21 geplant, für die der Meldeschluss auf 15. Mai terminiert ist, so dass am 18. Mai die offizielle Bestätigung der Spielklassen 2020/21 erfolgen soll, heißt es vom BHV.

Strukturreform bleibt

Aufgrund der beim letzten Verbandstag beschlossenen Strukturreform im BHV (von bisher sechs Handballkreisen auf künftig zwei Bezirke) ändert sich die Klasseneinteilung in den neuen Bezirken. Die Struktur dieser Klassen, sowie die Zuordnung der Mannschaften aufgrund der Abschlussplatzierung in der Saison 19/20 war vor Beginn der Spielsaison in den Durchführungsbestimmungen festgelegt. Diese Festlegungen sind nach wie vor gültig. Der Bundesrat des DHB wird in Kürze darüber entscheiden, welches Schema für die Wertung der Tabellen angewandt wird. Danach erfolgt die Ermittlung der endgültigen Abschlussplatzierungen in den einzelnen Spielklassen der Untergliederungen des BHV.

Zur Jugend-Qualifikation für die Saison 2020/21: Da in Baden-Württemberg ein Versammlungsverbot bis zum 15. Juni besteht, kann die Jugendqualifikation nicht ausgespielt werden. Bezüglich der Staffelzusammensetzung wurde bereits eine Arbeitsgruppe zusammengestellt.

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite