Deutschland - Ukraine
Nationalspieler Serge Gnabry (l.) schaute während seiner Zeit beim FC Arsenal bei einer Trainingseinheit des 1. CfR Pforzheim zu. Gemeinsam mit Timo Werner (r.) kämpft er derzeit bei der Europameisterschaft um den EM-Titel. 

Nationalspieler Serge Gnabry schaute einst beim Training des CfR Pforzheim zu

Pforzheim. In der 54. Minuten hatte Serge Gnabry seinen großen Moment bei der 0:1-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft zum EM-Auftakt gegen Frankreich: Nach einer Flanke von Robin Gosens landete der Ball beim Angreifer des FC Bayern, doch seine gekonnte Direktabnahme flog knapp über das Tor von Hugo Lloris, die Chance auf den Ausgleich war vertan.

Dass Gnabry - wie bei der Europameisterschaft - im Mittelpunkt steht, ist für den 25-Jährigen inzwischen nichts besonders mehr. Vor ein paar Jahren sah das aber noch anders aus. So konnte der gebürtige Stuttgarter zu seiner Zeit beim FC Arsenal in England sogar beinahe unerkannt ein Training des 1. CfR Pforzheim beobachten.

"Serge Gnabry ist ein Cousin von Janick Schramm, der damals bei uns im Kader war", erzählte Markus Geiser, Vorstandsvorsitzender des CfR, vor der Auftaktpartie zwischen Deutschland und Frankreich am Dienstag im PZ EM-Talk "Warm Up" auf Instagram: "Er war damals gerade in Deutschland und hat dann seinen Cousin besucht und beim Training zugeschaut." 

Gnabry nicht der einzige EM-Fahrer in Pforzheim

Gnabry stand zwischen 2011 und 2016 in London unter Vertrag, ehe er über Werder Bremen und eine Leihe zur TSG Hoffenheim schließlich nach München wechselte. Janick Schramm verließ den CfR 2017 in Richtung Reutlingen und spielt inzwischen für den 1. Göppinger SV in der Oberliga.

Serge Gnabry
Beim FC Arsenal blieb Serge Gnabry der große Durchbruch verwehrt. Zwischen 2011 und 2016 machte er für den Club aus London 18 Pflichtspiele, in denen ihm ein Tor und zwei Vorlagen gelangen.

So richtig glauben, welch prominenten Zaungast er da im Brötzinger Tal erblickte, konnte Geiser damals erst mal nicht. "Ich habe zwei Mal hinschauen müssen. Ich bin vorbeigelaufen und dann stand da Serge Gnabry", erinnert er sich.

"Ich dachte mir: Scheiß die Wand an, jetzt sind wir dabei. Jetzt haben wir es geschafft."

Markus Geiser über den Moment, als er Serge Gnabry beim Training des 1. CfR Pforzheim im Brötzinger Tal sah

Dabei ist Gnabry nicht der einzige deutsche EM-Fahrer, der schon einmal in der Goldstadt zu Gast war. Im August 2018 trafen Kai Havertz und Kevin Volland in der ersten Runde des DFB-Pokals mit Bayer Leverkusen auf den 1. CfR Pforzheim. Damals setzte sich der Bundesligist im Holzhofstadion durch einen Treffer von Lucas Alario knapp mit 1:0 durch.

Die nächste Ausgabe von "Warm Up - Der PZ EM-Talk" gibt es am Samstag, 19. Juni, auf dem Instagram-Account von PZ-news. Im Mittelpunkt wird dabei das zweite Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger Portugal stehen. 

Sven Sartison

Sven Sartison

Zur Autorenseite