760_0900_104375_Ringcup_2019_Sieger_Platzierte.jpg
Sieger und Platzierte des Ringcups 2019 in der Dressur und im Springen. Von links Jan Schraishuhn, Tanja Kappler, Alexandra Pfeil, Tanja König, Felicia Velte und Corinna Federkeil. Foto: Faulhaber

Reiter-Ringwettbewerbe entschieden – Seriensiegerin Alexandra Pfeil in der Dressur erneut überlegen

Heidelsheim. Die Favoriten haben sich beim Finale des Reiter-Ringcups 2019 in Heidelsheim durchgesetzt, doch auf den folgenden Rängen gab es im Springen wie auch in der Dressur einige Überraschungen.

Wie kaum anders erwartet, gewann Seriensiegerin Alexandra Pfeil vom TV Mühlacker mit deutlichem Abstand (48 Gesamtpunkte) den Ringcup in der Dressur vor Lokalmatadorin Tanja Kappler (40,5) und Corina Federkeil (36,5) von den Pferdefreunden Straubenhardt. Letztere war als Tabellenvierte angereist und verdrängte Gabriele Dülger, RSG Heimbronnerhof, vom Treppchenplatz.

Pfeil spielte im Finale erneut ihre Überlegenheit aus und entschied auch die letzte der insgesamt sieben Ringcup-Dressuren für sich. Doch damit nicht genug: Auch der Rest der Familie Pfeil-Schraishuhn hatte ein durchaus erfolgreiches Wochenende. Sohn Lucca Pfeil gewann die Jugendförderprüfung in der Dressur (Bericht folgt) und Jan Schraishuhn schaffte es bei den Springreitern ebenfalls auf das Podest. Dem bisherigen Tabellensechsten reichte ein fünfter Platz in Heidelsheim, um mit insgesamt 19,5 Punkten Rang zwei hinter der eindeutig führenden Tanja König, RV Rotensol (39), zu erreichen.

Velte schiebt sich auf Rang drei

Dritte wurde, ebenso überraschend, die junge Felicia Velte (17,5) vom RFV Königsbach. Sie hatte sich durch Platz drei im Finalspringen noch auf den Bronzerang vorgearbeitet. Die bisherige Zweite, Taylor Cummins, war in Heidelsheim nicht anwesend und wurde der Ausschreibung entsprechend nicht gewertet. Alisa Hoffmann, RFV Maulbronn, konnte dagegen ihren dritten Gesamtrang nicht verteidigen und fiel auf Platz sechs zurück.

Das Finalspringen in Heidelsheim hat indes Marvin Seifert, Pforzheimer RV, gewonnen, allerdings war es die erste aktive Beteiligung des Reiterring-Jugendwarts beim diesjährigen Ringcup. So reichten seine 15 Punkte am Ende immerhin für Rang acht unter den insgesamt 18 Teilnehmern.