nach oben
Gesamtsieger des Vergleichskampfs von Reiterring Hügelland und PSK Nordschwarzwald wurde der Reiterring Hügelland. Darüber freuten sich (von links) der Koordinator der Wettkämpfe, Fred Theurer, die Pforzheimer Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein, der Reiteringvorsitzende Christian Kraus und Gerhard Drautz, der die Wettkämpfe einst ins Leben gerufen hat. Foto: Faulhaber
Gesamtsieger des Vergleichskampfs von Reiterring Hügelland und PSK Nordschwarzwald wurde der Reiterring Hügelland. Darüber freuten sich (von links) der Koordinator der Wettkämpfe, Fred Theurer, die Pforzheimer Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein, der Reiteringvorsitzende Christian Kraus und Gerhard Drautz, der die Wettkämpfe einst ins Leben gerufen hat. Foto: Faulhaber
22.08.2018

Reiterring Hügelland entscheidet sportlichen Vergleich der Region Nordschwarzwald für sich

Königsbach-Stein. Mit 127:117 Punkten hat der Reiterring Hügelland den Vergleichskampf mit dem Pferdesportkreis Nordschwarzwald (PSK) für sich entschieden, der turnusmäßig beim Reit- und Fahrverein Königsbach stattfand. Nach diesem dritten Sieg in Folge nahm der Reiterringvorsitzende Christian Kraus die kleine Pferdekopf-Trophäe mit Freude endgültig in Empfang.

In der Region Nordschwarzwald finden Jahr für Jahr Vergleichswettkämpfe in mehreren Sportarten statt, bei denen sich Teams der Sportkreise Pforzheim, Calw und Freudenstadt messen.

Äußerst spannend gestaltete sich die Begegnung der beiden Pferdesport-Teams von Anfang an. Bei zwei Dressurprüfungen in den Klassen A und L, je einem A- und L-Springen sowie einem abschließenden Mannschaftsspringen schlug das Pendel mal für die Gastgeber aus, mal für die Gäste, die mit beachtlichen 51 Teilnehmern angereist waren. Uli Herr, der Geschäftsführer des Reiterrings, hatte ordentlich zu tun, um die Ergebnisse auf dem Laufenden zu halten.

Letztlich entschied – nicht zum ersten Mal – die Überlegenheit der Reiterring-Amazonen in der L-Dressur auf Kandare den freundschaftlichen Wettbewerb. Alexandra Pfeil (TV Mühlacker), Natalie Wagner-Langjahr (RFV Königsbach), Nadine Lasslob (TV Mühlacker) und Claudia Janzer (RV Heidelsheim) bildeten dabei eine geschlossene Front. Im A-Springen taten es Sandra Friedrich (LRZFV Göbrichen), Melanie Kocher (Pforzheimer RV), Juliane Hauck und Marcel Landmesser, beide vom RFV Kämpfelbachtal, sowie Oliver Zipse (RRV Gengenbachtal) dem Dressur-Quartett gleich.

Die Sportkreise Pforzheim, Calw und Freudenstadt, die Sparkasse Pforzheim Calw, sowie die AOK Freudenstadt standen erneut unterstützend für den Vergleichskampf ein.

Der Reiterringvorsitzende Christian Kraus freute sich ebenso über die gelungene Veranstaltung wie Gerhard Drautz, Ehrenvorsitzender des Sportkreises Pforzheim, der einst den Vergleichskampf initiiert und die Sparkasse Pforzheim Calw als Hauptsponsor ins Boot geholt hatte. „Der Sport ist ein Bindeglied in der Region Nordschwarzwald“, so der langjährige Sportkreischef und ehemalige Bürgermeister von Kieselbronn. Dazu tragen auch die Begegnungen der beiden Sportkreise in zahlreichen anderen Sportarten bei.

Unter den interessierten Zuschauern und Förderern waren unter anderem die Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein, Alfred Schweizer, Präsident des Sportkreises Freudenstadt, Gerhard Fauti, Vizepräsident des Sportkreises Calw, Fred Theurer, Gesamtkoordinator der Sportkreisvergleichswettkämpfe der Region Nordschwarzwald, sowie Filialdirektor Viktor Jeske und Marcel Morkel von der Filialdirektion der Sparkasse Pforzheim Calw.

Ergebnisse im Internet: https://www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten.