nach oben
Hoch hinaus geht es für die Turnerinnen Hannah Lindermeir, Annika Drescher, Charlene Burks und Pauline Herbold (von links), die sich beim internationalen Nachwuchswettkampf den zweiten Platz hinter Italien geholt haben.  Foto: Privat
Hoch hinaus geht es für die Turnerinnen Hannah Lindermeir, Annika Drescher, Charlene Burks und Pauline Herbold (von links), die sich beim internationalen Nachwuchswettkampf den zweiten Platz hinter Italien geholt haben. Foto: Privat
16.07.2015

Remchinger Nachwuchsturnerinnen auf dem Trampolin in die weite Welt

Remchingen-Wilferdingen. Schon in jungen Jahren sind Charlene Burks vom TV Nöttingen und die Wilferdingerin Hannah Lindermeir vom ASV Wolfahrsweiher erfolgreiche Turnerinnen – und konnten nun internationale Erfahrung sammeln: Die Mädchen (Jahrgang 2000) zeigten ihr Können in olympischen Turnsportarten beim Wettkampf „Vier Motoren für Europa“ in Mortara (Italien). Diesen Nachwuchs-Vergleichswettkampf tragen jährlich die vier starken Wirtschaftsregionen Baden-Württemberg, Lombardei (Italien), Rhône-Alpes (Frankreich) und Katalonien (Spanien) miteinander aus.

Auf dem Trampolin, bei rhythmischer Sportgymnastik sowie im Turnen konnten sich Sportler aus allen vier Ländern messen. Die beiden Remchinger Teilnehmerinnen holten zusammen mit Pauline Herbold (2002, Mannheim) und Annika Drescher (1998, Ichenheim) mit 280,875 Punkten den zweiten Platz auf dem Trampolin – äußerst knapp hinter dem Erstplatzierten Italien mit 282,915 Punkten.

Auf Hannah Lindermeir wartete direkt nach der Heimreise schon die nächste Herausforderung: Zum ersten Mal startete sie in der Meisterklasse und holte beim Filder-Pokal den fünften Platz. Damit nicht genug: Gemeinsam mit Charlene Burks und Luisa Shaghaghi aus Singen (TV Nöttingen) hat sie sich bereits für die deutschen Einzel- und Synchronmeisterschaften qualifiziert.