nach oben
Unten, und doch obenauf: Ispringens Yuriy Belonovski (rotes Trikots) hatte seinen Schriesheimer Kontrahenten fest im Griff.
Unten, und doch obenauf: Ispringens Yuriy Belonovski (rotes Trikots) hatte seinen Schriesheimer Kontrahenten fest im Griff.
27.09.2015

Ringen: KSV Ispringen schlägt KSV Schriesheim mit 14:10

Ispringen. Puh, so packend und nervenaufreibend kann Ringen sein! Nur mit 11:10 Mannschaftspunkten lag der KSV Ispringen in seinem gestrigen Bundesliga-Heimkampf gegen den KSV Schriesheim nach neun der zehn Kämpfe vorn. Das abschließende 75-Kilogramm-Duell zwischen den beiden Rumänen Igor Besleaga (Ispringen) und dem in dieser Saison zuvor unbezwungenen Ionel Puscascu musste also die Entscheidung bringen.

Vor den rund 200 Zuschauern in der heimischen Sport- und Festhalle begeisterte der aus Moldawien stammende Besleaga gleich zum Auftakt mit zwei Schulterwürfen und jeweils Vierer-Wertungen. Sein 10:1-Sieg brachte drei Teampunkte ein. Solche spektakulären Einlagen hatte man zuvor bei keinem anderen Ispringer gesehen. Damit war das perfekte Wochenende für den Aufsteiger in Deutschlands höchste Ringer-Klasse gerettet: Am Samstagabend kehrte das Team des Machers Werner Koch mit einem 18:12-Erfolg aus Aalen zurück. Die ersten Punkte sind unter Dach und Fach: Ispringen ist jetzt so richtig in der Bundesliga angekommen und Tabellenzweiter.

„Schriesheim war erstaunlich stark. Allerdings sind wir erst am Sonntagmorgen um 3 Uhr zu Hause eingetroffen. Das Gastspiel in Aalen hat Kraft gekostet“, fasste Koch zusammen. Trainer Bernd Reichenbach sprach ebenso von einem harten Wochenende, räumte aber ein: „Von dem einen oder anderen bin ich enttäuscht.“ Sein Schriesheimer Trainerkollege wetterte gegen Kampfrichter Helmut Steininger aus Musberg: „Das Niveau der Kampfleiter in Deutschland entspricht in der Breite nicht dem Niveau der Ringer.“ Er ärgerte sich über einige Verwarnungen.

Besser als Besleaga präsentierte sich auf Ispringer Seite allein Yuriy Belonovski. Der erst am Samstag aus Sibirien eingeflogene Russe – Koch: „Bundestagsabgeordneter Gunter Krichbaum hat uns bei der Visa-Erteilung stark geholfen“ – sicherte sowohl in Aalen als auch gegen Schriesheim jeweils die Maximalzahl von je 4:0 Teampunkten. Zum Ispringer Erfolg gegen Schriesheim trugen zudem gestern Michael Kaufmehl, Balint Lam und Marcel Ewald bei. Marcel Ewald legte als erster Kämpfer im Duell der Zwillingsbrüder gegen Christoph Ewald gleich einmal einen 9:0-Sieg und damit drei Teampunkte vor. Lam, Besleaga und Kaufmehl waren zudem auch in Aalen Sieggaranten.

Obwohl Anatoli Buruian in der 57-Kilo-Klasse am Samstag gepunktet hatte, hatte er gestern dem aktuellen WM-Teilnehmer Marcel Ewald zu weichen. Coach Reichenbach wusste, dass Bruder Christoph Ewald fast stets das Nachsehen hat. Auch der am Samstag siegreiche Muhammed Yasin Yeter musste seinen Platz in der 66-Kilo-Klasse für Abdulsamet Ugurli räumen. Der Türke Ugurli unterlag gestern jedoch dem Polen Tomasz Swierk. Am nächsten Samstag sind die Ispringer beim deutschen Meister Nendingen noch mehr gefordert.