nach oben
Locker hat der TV Pforzheim mit Jason Kupa (rechts) in die Tabellenführung in der Rugby-Bundesliga verteidigt.  keller, pz-archiv
Locker hat der TV Pforzheim mit Jason Kupa (rechts) in die Tabellenführung in der Rugby-Bundesliga verteidigt. keller, pz-archiv
10.10.2011

Rugbymannschaft des TV Pforzheim gewinnt in der Hauptstadt 78:13

Trotz langer Anreise, Verletzungssorgen und Verletzungspech in den ersten Spielminuten gewann der TV Pforzheim beim Schlusslicht Berliner RC ungefährdeten 78:13 (49:6). Nach dem siebten Sieg im siebten Spiel stehen die Pforzheimer weiterhin an der Tabellenspitze der 1. Rugbybundesliga mit einem Punkt Vorsprung auf den direkten Verfolger Heidelberger RK.

Auch die Rugbyexperten des Onlineportals „Totalrugby.de“ lagen dieses Mal goldrichtig und hatten auf einen Sieg mit 65 Punkten Vorsprung für den TVP getippt.

Die Pforzheimer waren trotz der langen Anreise vom Anpfiff weg hellwach und gingen bereits nach zwei Minuten durch einen erhöhten Stürmerversuch in Führung. Bereits vier Minuten später legte Brad Shaw nach gutem Zusammenspiel erneut im Berliner Malfeld zum 14:0 ab, ehe Russell Kupa nach gutem Zusammenspiel mit Nationalspieler Mustafa Güngör auf 21:0 erhöhte. Doch dann zeigte sich auf Pforzheimer Seite, dass einige Spieler angeschlagen in die Partie gingen. So mussten innerhalb der ersten zehn Minuten Jason Kupa, Afa Tauli und Callum Sauer ausgewechselt werden.

Nach der Halbzeit wiederholte sich das Geschehen der ersten Spielminuten. Nach dem Ankick behaupteten die Pforzheimer den Ball für sich und fanden den direkten Weg ins Berliner Malfeld zum 56:6. Weitere zehn Minuten später stand es bereits 68:6.

Danach eine unschöne Aktion eines Berliner Spielers mit einem zu späten Tackling gegen Nathan Amos. Dieser reagierte seinerseits unsportlich und wurde vom Schiedsrichter 20 Minuten vor Schluss mit Rot des Feldes verwiesen. Die Berliner nutzten die Unterzahl des TVP in einem letzten Aufbäumen und drückten mit den wuchtigen Stürmern in Richtung des Pforzheimer Malfeldes und verkürzten auf 13:68. Wachgerüttelt von der Drangphase der Berliner erhöhten die Goldstädter durch ihre Hintermannschaft auf 73:13, ehe Russell Kupa nach einer schönen Einzelaktion den 78:13-Endstand markierte.

Bereits am kommenden Wochenende müssen die Pforzheimer erneut eine weite Auswärtsfahrt auf sich nehmen. Mit dem DSV Hannover 78, derzeitiger Tabellenvierter, wartet keine leichte Aufgabe die Goldstädter mit ihrem Coach Alan Edmonds.

Auch organisatorisch ist man zurzeit gefordert. Neben einem neuen Hauptsponsor suchen die Verantwortlichen des TV Pforzheim unter anderem auch noch eine Lautsprecheranlage und eine Anzeigetafel für das neue Stadion. Hier will man sich an das sportliche Niveau anpassen, um für mögliche Finalspiele aber auch Europapokalspiele in Pforzheim gerüstet zu sein.