nach oben
12.07.2011

Rugbyspieler vom TV 34 Pforzheim auf Punktejagd für Endturnier

PFORZHEIM Nach dem Aufstieg der Pforzheimer in die 1. Rugby-Bundesliga starteten die DRV-7 Series, die deutschen Meisterschaften im Siebener Rugby. Bei ihrer ersten Turnierteilnahme in Köln belegte das Team des TV 34 Pforzheim auf Anhieb Rang vier.

Beim Siebener-Rugby handelt es sich um die schnellere Variante des Sports, die sich speziell für Turniere eignet und ab 2016 wieder olympisch werden wird. Ein Spiel dauert zweimal sieben Minuten und wird mit sieben Spielern pro Mannschaft auf einem kompletten Spielfeld ausgetragen.

Über die letzten Wochen haben knapp 15 ausgewählte Spieler aus dem Pforzheimer Kader mehrere Sondertrainings absolviert. Um sich für das Endturnier in Heidelberg zu qualifizieren, müssen die Mannschaften an zwei der drei Qualifikationsturniere teilnehmen und möglichst viele Punkte sammeln. Die zwölf besten Mannschaften treffen am Ende in Heidelberg aufeinander.

Die Pforzheimer spielten in Köln ihr erstes Turnier, andere Mannschaften waren bereits ein paar Wochen zuvor in Heilbronn auf Punktejagd gegangen. Im ersten Gruppenspiel gegen den Zweitliga-Neuling Heidelberger TV hatten die Pforzheimer Startschwierigkeiten, gewannen aber mit 20:12. Im zweiten Gruppenspiel schlugen die Pforzheimer Bundesliga-Dritten TSV Handschuhsheim mit 29:0 und setzten somit auch ein erstes Zeichen für die nächste Saison. Auch gegen den Zweitligisten Germania List aus Hannover setzte sich Pforzheim im ersten K.o.-Rundenspiel mit 33:7 deutlich durch, das Halbfinale war damit erreicht.

Zum Start des zweiten Turniertages gab es im Halbfinale eine Niederlage gegen den amtierenden Siebener-Meister und Vizemeister im 15er Rugby, SC1880 Frankfurt. Allerdings wurde beim Spielstand von 12:21 der Pforzheimer Spielmacher Russell Kupa mit einer Gelben Karte für zwei Minuten vom Platz gestellt. In Unterzahl kassierten die Pforzheimer das 12:28 und konnten danach nicht mehr an die vorherige Leistung anknüpfen.

Im Spiel um Platz 3 gegen den Deutschen Meister im 15er Rugby, Heidelberger RK, mussten die Pforzheimer auf zwei Ihrer Leistungsträger verletzungsbedingt verzichten. Zur Pause lag der Bundesliga-Neuling nur mit 0:7 in Rückstand, am Ende gewann Heidelberg 21:5.

Mit ihrem vierten Platz holten die Pforzheimer aber 14 Punkte und wollen sich die restlichen Zähler für die Finalteilnahme am kommenden Wochenende in Hannover sichern.