nach oben
Strahlende Sterne: Gleich zwei Titel feierte die Basketball-Mannschaft aus Keltern am Wochenende beim Champions Day in Göttingen. Foto: Ahrens
Strahlende Sterne: Gleich zwei Titel feierte die Basketball-Mannschaft aus Keltern am Wochenende beim Champions Day in Göttingen. Foto: Ahrens
17.09.2017

Rutronik Stars Keltern gewinnen Supercup und Champions Cup

Göttingen. Das geht ja prächtig los. Die neu formierte Mannschaft der Rutronik Stars Keltern hat am Wochenende beim Chamions Day in Göttingen sehr erfolgreiche aufgespielt. Der deutsche Vizemeister und Vize-Pokalsieger von 2017 gewann zunächst am Samstag das Finale um den Supercup gegen den Meister und Pokalsieger TSV Wasserburg mit 93:75 (53:43). Damit qualifizierte sich das Team von Trainer Christian Hergenröther für das Finale um den Champions Cup der DBBL (Damen Basketball Bundesliga).

Der Gegner dort hieß gestern BG Göttingen. Der Gastgeber und Meister der 2. Liga Nord hatte am Samstag das Finale um die Zweitliga-Meisterschaft gegen den USC Heidelberg, Meister der 2. Liga Süd, mit 62:58 gewonnen. Nach Problemen in der ersten Halbzeit dominierten die Sterne den zweiten Abschnitt und siegten am Ende verdient mit 77:71.

Der Champions Day ist eine Woche vor dem Start in die Bundesliga-Saison eine erste Standortbestimmung für die Mannschaften. Und diese fällt bei den Sternen natürlich absolut positiv aus, wie Sportchef Dirk Steidl gestern nach dem Finale hoch erfreut erklärt. „Der Sieg sagt aus, dass wir gut aufgestellt sind und mit unserer Kaderplanung offenbar nicht allzu viel falsch gemacht haben.“ In Göttingen spielte auch die gerade verpflichtete weißrussische Nationalspielerin Tatsiana Likhtarovich. Ein Urteil über ihre Leistungsfähigkeit kann aber nach diesen ersten Eisätzen noch nicht gefällt werden. „Insgesamt haben alle Neuzugänge gut gespielt. Wird hoch zufrieden“, sagte Steidl.

Erfreulich ist auch, dass Stina Barnert nach ihrer langen Verletzungspause (ein Kreuzband- und ein Meniskusriss) wohl endlich zu der Verstärkung wird, die man sich von Beginn an erhofft hat. Die Aufbauspielerin glänzte gegen Wasserburg und Göttingen.

Gegen den Dauerrivalen TSV Wasserburg legte Keltern im zweiten Viertel, das man mit 32:17 gewann, den Grundstein zum Erfolg. Damit riss die Serie des Überfliegers aus Oberbayern mit zuletzt elf nationalen Titeln in Folge.

Gegen den Zweitligameister und Bundesliga Aufsteiger BG Göttingen hatten die Sterne in der ersten Halbzeit Probleme und lagen ständig leicht hinten. Erst im dritten Viertel setzte sich der Favorit leicht ab, baute den Vorsprung dann kontinuierlich aus und verwaltete diesen sicher bis zur Schlusssirene.