nach oben
Applaus, Applaus: Nach dem Erfolg im ersten Halbfinale bedanken sich die Sterne-Spielerinnen bei ihren Fans. Foto: Ripberger
Applaus, Applaus: Nach dem Erfolg im ersten Halbfinale bedanken sich die Sterne-Spielerinnen bei ihren Fans. Foto: Ripberger
15.04.2018

Rutronik Stars Keltern zeigen Ambitionen: 76:61 gegen Marburg

Keltern-Dietlingen. Die Rutronik Stars Keltern haben die Halbfinalserie zur Deutschen Meisterschaft überzeugend gestartet. Im ersten von maximal drei Spielen besiegten die Sterne in eigener Halle den BC pharmaserv Marburg mit 76:61 (44:31). Dabei spiegelt das Endergebnis nicht annähernd das Kräfteverhältnis wider. Damit hat Keltern die Chance, bereits im zweiten Spiel am kommenden Freitag in Marburg den Einzug ins Finale klar zu machen.

Gästespielerin Marie Berthold fasste die Partie schön knapp in zwei Sätzen zusammen. „Keltern hat sehr intensiv gespielt. Wir mussten immer hinterherrennen.“ Ihr Coach Patrick Ungerer sah den entscheidenden Fakt bei der „sehr, sehr aggressiven Abwehr“ des Gegners: „Dass wir nach drei Spielvierteln nur 38 Punkte haben, kommt nicht so häufig vor.“

Kelterns Coach Christian Hergenröther war richtig zufrieden. „Ich bin stolz, wie wir ins Spiel gekommen sind“, lobte er sein Team vor allem für den Auftritt im ersten Viertel. In eigener Halle begannen sie vor lautstarker Kulisse druckvoll und zwangen Patrick Unger schon nach wenigen Minuten beim Stand von 8:2 zur ersten Auszeit. Doch während Marburgs Trefferquote mau blieb, versenkte Carmen Miloglav einen Dreier zur ersten zweistelligen Führung für Keltern (17:6). Ein weiterer Dreier von Stina Barnert bedeutete die 25:11-Führung nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Viertel ließen es die Sterne dann nach schnellem Beginn (34:16) etwas ruhiger angehen. Die Trefferquote sank, die Verwertung der Freiwürfe war suboptimal. Die Führung schmolz bis auf acht Punkte (37:29). Ein kurzer Zwischenspurt sorgte aber für die wieder komfortablere 44:31-Pausenführung, die Rückkehrerin Jasemine Thomas mit ihren Punkten zehn und elf sicherstellte. Nach der Pause wurde das Spiel der Sterne wieder lebhafter – so wie Hergenröther, der beim Anfeuern so viel Einsatz zeigte, dass er auf dem Hosenboden landete. Beim 58:37 durch Amber Orrange betrug der Vorsprung erstmals mehr als 20 Punkte. Nach dem dritten Viertel stand es sogar 64:38. Die Partie war entschieden.

Es zeigt sich, wie sehr Keltern von der Rückkehr von Jasmine Thomas profitiert, die mit 16 Punkten Kelterns beste Werferin war und sieben Rebounds pflückte. Überhaupt war Keltern unter den Körben eine Macht. „Es ist alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen hatten“, zog am Ende auch Spielmacherin Stina Barnert ein positives Fazit.

In der zweiten Halbfinalserie gewann Titelverteidiger TSV Wasserburg sein erstes Spiel gegen Herne mit 79:59.

Rutronik Stars Keltern: Thomas 16, Ciappina 11, Elbert, Pokk 6, Devaughn 5, Miglolav 6, Schüler, Markovic 2, Pikciute 7, Barnert 6, Orrange 9.