760_0900_134284_AdobeStock_134336489.jpg
Die Handballerinnen der TG 88 Pforzheim treffen am Wochenende auf die HSG Wittlich. lorabarra/stock.adobe.com (Symbolbild) 

Schwerer Gegner, weite Reise: TG 88 Pforzheim will in der Eifel zurück in die Erfolgsspur

Pforzheim. In der 3. Liga der Frauen steht der TG 88 Pforzheim am Samstag nicht nur der nächste schwere Gegner, sondern zum Spiel mit der HSG Wittlich auch eine 260 Kilometer weite Anfahrt in die Eifel bevor. Von der letzten Auswärtsfahrt vergangenes Wochenende kehrten die Pforzheimerinnen mit einer herben Niederlage zurück.

Mit 25:3 unterlag das Team von Trainer Henning Rupf bei der SG Kappelwindeck/Steinbach. Es war die fünfte Pleite in Folge für die TG 88, die nun in Gruppe E auf dem neunten Platz steht. Dieser würde am Ende der Saison die Abstiegsrunde bedeuten

Überaus rosig, dass die Negativserie in Wittlich beendet werden kann, sind die Aussichten nicht. Hoffnungsvoll stimmt die TG 88, dass die Gastgeberinnen, die mit 8:8 Zählern im Mittelfeld platziert sind, in ihren bisherigen vier Heimauftritten lediglich zwei Zähler eingesammelt haben. Allerdings hatten sie mit der SG Schozach-Bottwartal, der HSG Freiburg und der SG Kappelwindeck/Steinbach auch schon die drei führenden Mannschaften der Staffel zu Gast.

Allzu schwarz malen sollte man dann aber doch nicht. Beim Auftritt in der Sportschule in Steinbach vergangenes Wochenende haben die Pforzheimerinnen eine ganz ordentliche Anfangsviertelstunde abgeliefert, in dieser Phase auch einen 0:3-Startrückstand in eine 10:7-Führung gedreht, was der blutjungen Mannschaft im Anschluss dann fehlte, war die ordnende Hand einer erfahrenen Führungsspielerin.  Milica Vlahovic, die diese Rolle übernehmen könnte, saß mit Knieproblemen verletzt auf der Bank.