760_0900_104617_alle_Mann_brauchte_es_um_Luxemburg_am_Bo.jpg
In der vergangenen Saison gab es die erste Niederlage der Pforhzheimer Rugbyspieler gegen den RC Luxemburg. Jetzt wurde es zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/20 ein 50:0-Sieg, der allerdings am grünen Tisch verliehen wurde, denn der RCL hatte sein Spiel abgesagt.  Foto: Jürgen Keller/Archiv 

Spielabsage des RC Luxemburg: SG TV/CfR Pforzheim einen Tag lang Erster der Rugby-Bundesliga

Pforzheim. Das Rugby-Bundesligaspiel RC Luxemburg gegen SG TV/CfR Pforzheim ist am Freitag vom RCL abgesagt worden. Die Pforzheimer haben also ihr erstes Spiel am grünen Tisch mit 50:0 und 5 Punkten gewonnen und waren daher vor dem Saisonstart für mindestens einen Tag Tabellenführer.

Der RCL hatte angegeben, nicht genug Spieler für ein Team parat zu haben. Bei der SG bedauert man, dass man nicht zum ersten Spiel antreten konnte, um nach der ungewöhnlich kurzen Trainingsphase die eigene Spielstärke zu testen. Das Match gegen den Sechsten der vergangenen Saison wurde von Fabian Broughton, dem neuen Trainer des Tabellensiebten von 2018/19, als Standortbestimmung gesehen. Erstmals gab es in der vergangenen Saison eine Pforzheimer Niederlage gegen den bisherigen Punktelieferanten aus Luxemburg. Am Ende war das vielleicht die Vorentscheidung für den siebten Platz der SG, die deshalb in einem 51:38 gewonnenem Relegationsspiel gegen den RC Rottweil um den Verbleib in der Bundesliga spielen musste.

Nach der Spielabsage haben die Pforzheimer Rugbyspieler ihre Saisonpremiere jetzt eben am Samstag, 14. September, 15.00 Uhr im Heimspiel gegen den amtierenden Meister SC Frankfurt 1880 im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen. Bis dahin hat Spielertrainer Broughton nun Zeit, um den Feinschliff an seinem Team vorzunehmen und die neuen Spieler aus Samoa, die erst am Freitag in Deutschland ankamen, in die Mannschaft einzubauen. Um gegen Frankfurt bestehen zu können, dürften jedoch nicht nur individuelle Stärken der Spieler allein ausschlaggebend sein, sondern vor allem eine mannschaftliche Geschlossenheit, die man so früh in der Saison von der in großen Teilen neu zusammengestellten SG noch nicht erwarten darf.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite