nach oben
Ein sportliches Spektakel: Es gab auch einiges zu Bestaunen bei der Sportehrung. © Meyer
15.03.2019

Sportlerehrung im CCP: Neben schnellen Athleten auch ausdauernde Ehrenamtliche ausgezeichnet

Nicht nur Top-Platzierungen auf nationaler und internationaler Ebene sind Zeichen sportlichen Erfolgs. Konsequenterweise gibt es bei der jährlichen Gala im Pforzheimer CCP Sonderehrungen. Dank derer bietet sich zudem die Möglichkeit, außer Aktiven auch noch Menschen zu würdigen, die ehrenamtlich tätig sind.


Alle Ehrungen können Sie hier als PDF herunterladen

■ Gudrun Augenstein (Sportkreis-Vorsitzende)

Als Vorsitzende führt Gudrun Augenstein den Sportkreis Pforzheim Enzkreis seit neun Jahren – mit hoher Fachkompetenz. Sie zeigt großen Einsatz, investiert viel Zeit. Um die Strukturen des Sports und den Alltag im Ehrenamt weiß Gudrun Augenstein, aufgrund zahlreicher Betätigungen. Sogar 30 Jahre lang hat sie sich bei der TSG Niefern um den Turn-Nachwuchs gekümmert. Angefangen hatte sie beim Turnerbund Königsbach. 1992 mischte Gudrun Augenstein bei der Organisation des Badischen Landesturnfests in Pforzheim mit.

■ FV Niefern (Frauenfußball)

Im Frauenfußball ist der FV Niefern im Enzkreis das Aushängeschild: Seit dem Aufstieg 2014 hält sich der FVN in der Oberliga. Zuletzt war in der Saison 2017/18 Platz drei ein starkes Ergebnis. Zum Nieferner Team gehören: Luisa Diebold, Anja Berger, Lisa-Marie Bönisch, Sandra Häring, Alexandra Tsiotras, Julia Becker, Miriam del Brio, Sonique Pforte, Sarah Enderle, Elena Obert, Dunja Sahouri, Anna Hüllwegen, Maja Härter, Anna-Lena Vollmer, Carina Schneider, Jeanette Martinez, Nathalie Deck, Dilek Zengin, Saskia Fabricius, Vanessa Jakob, Anna-Lena Kunz, Lea Daiber. Das Team trainieren Carolin Rauth, Michael Rabe und Lars Cziep.

■ 1. CfR Pforzheim (Fußball-Team und gesamter Verein)

Denkwürdig ist die Gesamtleistung des 1. CfR Pforzheim im Zusammenhang mit dem DFB-Pokalspiel im August 2018 am Holzhof. Ohne viele helfende Hände und den unbedingten Willen zum Beispiel des Vorsitzenden Markus Geiser, für ein wahres Heimspiel zu sorgen, hätten die Rahmenbedingungen für einen Auftritt in Pforzheim nicht geschaffen werden können. Der Lohn war ein starker Erstrunden-Auftritt gegen den Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, bei dem mit etwas Glück sogar mehr als eine 0:1-Niederlage möglich gewesen wäre. Denkbar knapp hatte sich der Fußball-Oberligist schon im Finale des BFV-Pokals gegen ein Team des Drittligisten Karlsruher SC geschlagen geben müssen.

■ Moritz Isola (Leichtathletik, TSG Niefern)

Bei der der U 20 zählt Leichtathlet Moritz Isola von der TSG Niefern inzwischen zum Nationalkader Sprint. Obwohl er dem jüngeren Jahrgang angehörte, hatte er 2018 bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften im Februar in Halle an der Saale gleich das Finale über 200 Meter erreicht. Auf Platz sieben bei dieser Gelegenheit folgte dann eine auch sehr erfolgreiche Freiluftsaison. Im Juli in Walldorf wurde Isola über 100 Meter und über 200 Meter badischer Meister. Danach verbesserte er mit der Zeit von 10,69 Sekunden über 100 Meter den 27 Jahre alten Kreisrekord der Männer. Schließlich wurde Isola bei den deutschen U-20-Meisterschaften in Rostock über die kürzere Strecke Achter Platz und über die längere Sechster.

■ Isabella Prehn (SC Wiesbaden)

Als Schwimmerin ist Isabella Prehn beim SSC Sparta groß geworden. Auf den Weg zum Abitur und zu weiteren Erfolgen macht sie sich nun aber in Hessen. „Da in Pforzheim nur eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten für den internationalen Schwimmsport bestehen“, ist die Süddeutsche Jahrgangsmeisterin 2018 über 100 Meter Schmetterling zum SC Wiesbaden gewechselt. Dass sie bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften zwei Mal in den Endlauf kam, verdeutlicht das Potenzial der 16-Jährigen.

Besonderer Einsatz zahlt sich aus

Fester Bestandteil des Ehrungsabends im Pforzheimer CongressCentrum (CCP) sind mittlerweile der Sportförderpreis sowie der Sport-Ehrenamtspreis: Auch in diesem Jahr vergab die Sparkasse Pforzheim Calw insgesamt 10 000 Euro. Die acht mit dem Sportförderpreis bedachten Vereine erhielten je 1000 Euro. Das übrigen 2000 Euro verteilten sich auf die vier Ehrenamtspreise. Insgesamt lagen der Jury bestehend aus je drei Vertretern der Sparkasse, des Sportkreises sowie der Presse 27 Bewerbungen vor. Die Vereine konnten mit sozialem Engagement, außergewöhnlichen Aktivitäten und ihrer Jugendarbeit, punkten.

Bildergalerie: Eine Gala fürs Herz - Sportlerehrung 2019 im CCP

■ Sportförderpreis

Turnerbund Königsbach

Nach 125 Jahren ist der Turnerbund Königsbach aus der heutigen Gemeinde Königsbach-Stein nicht wegzudenken. Unter dem Motto „Bleib fit. Mach mit!“ macht der Verein allen Altersgruppen Angebote. Beim Bubenturnen gibt es seit vielen Jahren eine Kooperation mit dem TV Ersingen. Sehr gute Trainingsbedingungen haben Erfolge bis hin zum Ligafinale ermöglicht.

Turnverein Ispringen

Als größter Mehrspartenverein der Gemeinde ist der TV Ispringen ein Aushängeschild. Acht Abteilungen gibt es. Die Ispringer Handballer mischen in der Landesliga Süd mit. Herauszuheben ist ansonsten die Tanzgruppe „La Boom“. Zu den sportlichen Aktivitäten des TVI kommt die Beteiligung am gesellschaftlichen Leben.

TV Tiefenbronn

Herzstück und Aushängeschild beim TV Tiefenbronn ist das herausragende Engagement der Jugend. Die schon über Jahrzehnte bestehende Kooperation mit der Lucas-Moser Grundschule fördert die Bereitschaft junger Menschen, sich einzubringen – sogar in der Vorstandschaft. Das ist eine wichtige Grundlage für eine zukunftsorientierte Vereinsentwicklung.

SV Kickers Pforzheim

Der SV Kickers sorgt in Pforzheim zum einen für Integration: Fast 70 Prozent der Mitglieder haben Migrationshintergrund. Andererseits ist die Förderung des Mädchenfußballs ein Anliegen: Durch eine Kooperation mit der AOK und dem Badischen Fußballverband wurde ein kostenloses und unverbindliches Training für Mädchen angeboten: Ein Team nimmt schon am Spielbetrieb teil.

RSV Schwalbe Ellmendigen

Seit 121 Jahren schreibt RSV Schwalbe Ellmendingen Radsportgeschichte: Gänsehautmomente gibt es immer wieder, nicht nur weil Aktive sich sogar schon bei Weltmeisterschaften präsentieren konnten. Auch das soziale Engagement zeigt, dass die Ellmendinger zu den renommierten Schulen des Radsports in Deutschland gehören. So unterstützt der Verein Kinder und Jugendliche aus benachteiligen Familien mit Rädern.

1.CfR Pforzheim – Rugby

„Rugby Jugend Pforzheim“ ist ein gemeinsames Projekt des TV 1834 Pforzheim und des 1. CfR Pforzheim. Dessen Säule ist das Engagement an Schulen. Kooperationen mit 18 Schulen, Turnieren und auch Lehrerfortbildungen zahlen sich aus. Pforzheimer Jugendspieler gehören der baden-württembergischen Auswahl an.

Gazelle Pforzheim

Nicht nur Spaß am gemeinsamen Laufen, sondern auch der Leistungsgedanke hält die Gazelle Pforzheim/Königsbach zusammen. Waren es bei der Gründung vor 25 Jahren nur Masterläuferinnen und Läufer, trainieren mittlerweile neben solchen älteren Sportlern auch mehr jüngere mit. Etliche vertreten den Verein zum Beispiel bei deutschen Meisterschaften. Eine Brücke zwischen den Kulturen wird auch noch geschlagen. Seit 20 Jahren gibt es mit Czestochowa einen Partner in Polen: Es gibt jährliche gegenseitigen Besuch mit gemeinsamer Teilnahme an Volksläufen.

TC Wolfsberg Pforzheim

Bei diesem Tennisverein ist seit Jahrzehnten der Leistungsgedanke an eine gezielte und erfolgreiche Nachwuchsarbeit gekoppelt. Erfolge auf verschiedenen Ebenen bestätigen die Strategie des TC Wolfsberg immer wieder.

■ Sport-Ehrenamtspreis

SSC Sparta

Als langjährige Übungsleiter wurden Reinhold Strohmer, Elke und Friedrich Morscheck geehrt. Dank ihnen erlernen viele Erwachsene das Schwimmen. Auch Geflüchtete und Menschen mit Handicap vom Auenhof sind bei Schwimmkursen dabei. Gefördert wird beim Pforzheimer Verein also auch das Miteinander.

Schwarz Weiß Club Pforzheim

Der Tanzsport und insbesondere der Schwarz Weiß Club Pforzheim verdanken Edeltraut und Dieter Bülling viel. Während ihrer 50-jährigen Mitgliedschaft haben die beiden stark zur Größe, zur sportlichen Stärke und ganz generell zum Ansehen des Vereins beigetragen. Bereits in den 70er Jahren organisierte Edeltraut Bülling große Turniere – bis 2016 hat sie den renommierten Goldstadtpokal. Sie ist eine Netzwerkerin, sorgt auch daher für vorbildliche Talentförderung. Ihre intensive Aufbauarbeit hilft Jugendlichen wie Spitzenpaaren.

Wie seine Ehefrau trat Dieter Bülling 1968 in den Club ein. Er engagierte sich seit 1976, übernahm verschiedene Ämter. Dieter Bülling war 27 Jahre lang Vereinspräsident. Seit 2011 ist er Ehrenpräsident, aber noch immer Übungsleiter.

TV Singen

Andreas Enderle engagiert sich seit über 35 Jahren in außergewöhnlichem Maße im Tischtennis – insbesondere beim TV Singen im Jugendbereich. Als Nachwuchtstrainer ist er in der Region ein Aushängeschild auf Trainerebene. Enderle war auch der Motor für die Gründung der TTG Kleinsteinbach/Singen. Seit es diese gibt, ist er der Vorsitzende. Über dieses Engagement hinaus ist Enderle stellvertretender Kreisjugendwart sowie Spielklassenleiter und der Organisator der Jugendkreismeisterschaften. Als Pädagoge vertritt er seine Sportart am Regierungspräsidium Karlsruhe bei „Jugend trainiert für Olympia“.

TV Ottenhausen

Jutta Ruf ist seit 45 Jahren Übungsleiterin beim TV Ottenhausen: Sie kümmert sich um die Frauen-Gymnastik. „Unermüdlich“, „immer da“, „zuverlässig“ und „offen für Neues“ sagen andere Vereinsmitglieder über sie.

Jutta Ruf ist ein Vorbild für Kinder und Jugendliche, für manche Erwachsene auch eine Antreiberin. Ohne engagierte Personen wie Jutta Ruf wäre das Angebot, für das der Vereinssport steht, nicht denkbar.