nach oben
In den entscheidenden Momenten entwischte Stefanie Kurstak immer wieder ihren Gegenspielerinnen. Foto: Hennrich
In den entscheidenden Momenten entwischte Stefanie Kurstak immer wieder ihren Gegenspielerinnen. Foto: Hennrich
25.02.2018

TG 88 Pforzheim verteidigt mit 26:21 gegen Muggensturm/Kuppenheim die Spitze

Pforzheim. Überragend spielen die Oberliga-Handballerinnen der TG 88 Pforzheim derzeit nicht gerade. Erfolgreich sind sie schon. Wie beim 26:21 (11:11) im Heimspiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim, mit dem das Team von Matthias Schickle die jüngste Erfolgsserie ausbaute. „Schwere Geburt, schönes Kind“, brachte der Coach den mühsam erkämpften Erfolg auf einen kurzen Nenner und die verteidigte Tabellenführung auf den Punkt.

Die aktuelle Grippewelle macht auch der TG 88 zu schaffen. Einige Spielerinnen wie Justine Stindl und Deborah Müller fehlen derzeit krank, andere wie Caro Scheuerlein und Vero Robben sind verletzt. Und einige Spielerinnen wirkten mit, obwohl sie nach Erkältung oder Grippe noch nicht wieder bei 100 Prozent waren. „Wir schleppen uns von Woche zu Woche“, sagt Schickle.

Hinzu kam, dass am Samstag mit Anika Henschel eine Pforzheimer Leistungsträgerin nicht ihren besten Tag hatte. „Nicht den besten Tag“ – das heißt bei der Rückraumspielerin „nur“ vier Tore und zwei verworfene Siebenmeter.

Es spricht für die Qualität der TG 88, dass das Team am Ende doch noch halbwegs deutlich das bessere Ende für sich hatte. Dabei lag Pforzheim vor der Pause zwischenzeitlich 8:10 hinten, rettete sich aber mit einem 11:11 in die Halbzeit. Danach wollten die Gastgeberinnen richtig Gas geben, kassierten aber die nächsten Rückschläge und lagen plötzlich 13:17 hinten. Dina Bergmane-Versakova und Stefanie Kurstak nahmen dann aber das Heft in die Hand und warfen zusammen mit Larissa Maschek, Britta Miltner und Alisa Stegmüller ihr Team 20:17 nach vorne. Wichtig dabei auch, dass in der Abwehr Miltner und Valerie Steinhäuser die Kreise der Bundesliga-erfahrenen Gäste-Spielmacherin Desiree Kolasinac entscheidend einengten und Torhüterin Jasmin Scheid weiteren Flurschaden verhinderte.

TG 88 Pforzheim: Scheid, Bertsch – Rapp, Bergmane-Versakova 8, Kurstak 6, Henschel 4, Maschek, 2, Stegmüller 1, Steinhauser 2, Klittich 1, Szabo, Miltner 2