nach oben
TSV-Trainerduo mit den Neuen: Hinten v. l. Coach Adis Herceg, Andy Surgota, Tobias Stoll, Marco Kovac, Marc Mägerle, Benjamin Würz, Dustin Tefrik, Manuel Salz, Coach Teo Rus. Vorne v. l. Alex Hoffmann, Dominik Reiß, Cemal Durmus, Alexandru Nichita.
TSV-Trainerduo mit den Neuen: Hinten v. l. Coach Adis Herceg, Andy Surgota, Tobias Stoll, Marco Kovac, Marc Mägerle, Benjamin Würz, Dustin Tefrik, Manuel Salz, Coach Teo Rus. Vorne v. l. Alex Hoffmann, Dominik Reiß, Cemal Durmus, Alexandru Nichita.
Aufgalopp: Die Spieler des Oberligisten FC Nöttingen bereiten sich seit Montag auf die neue Runde vor. Foto: Gössele, Becker, J. Keller
Aufgalopp: Die Spieler des Oberligisten FC Nöttingen bereiten sich seit Montag auf die neue Runde vor. Foto: Gössele, Becker, J. Keller
Aufgalopp: Die Spieler des Oberligisten FC Nöttingen bereiten sich seit Montag auf die neue Runde vor. Foto: Gössele, Becker, J. Keller
Aufgalopp: Die Spieler des Oberligisten FC Nöttingen bereiten sich seit Montag auf die neue Runde vor. Foto: Gössele, Becker, J. Keller
02.07.2013

TSV Grunbach, FC Nöttingen, CfR Pforzheim - Trainingsauftakt mit vielen Neuzugängen

Pforzheim. Jetzt schwitzen sie wieder: Zeitgleich haben die Fußball-Oberligisten FC Nöttingen und TSV Grunbach und der Verbandsligist 1. CfR Pforzheim am Montagabend mit der Vorbereitung auf die neue Saison begonnen. Noch etwas gedulden müssen sich die Spieler des SV Kickers Pforzheim. Der Verbandsliga-Aufsteiger startet erst am Donnerstag, 11. Juli, um 19 Uhr.

Der FC Nöttingen ist bestens gerüstet für die am 10. August beginnende Saison. Mit Ex-Profi Sebastian Hofmann (Jahn Regensburg) und Michael Schürg (SGV Freiberg) wurden am Tag des Trainingsauftaktes noch zwei hochkarätige Stürmer verpflichtet.

Nach den Abgängen von Leutrim Neziraj (FCA Walldorf), Riccardo Di Piazza (KSC II) und Jannick Froschauer (Ziel unbekannt) hatte Michael Wittwer Verstärkungen für die Offensive gefordert. Mit Hofmann und Schürg und dem zuvor geholten Yasin Ozan (FCA Walldorf) wurde dieser Wunsch erfüllt. Entsprechend froh ist der FCN-Trainer jetzt über diese Transfers. „Die Neuen müssen sich erst noch beweisen. Aber ich erwarte schon, dass wir jetzt mehr Qualität haben“, sagt Wittwer. Über Saisonziele wurde noch nicht offiziell gesprochen. Wittwer möchte aber unter die ersten Vier und sich erneut für den DFB-Pokal qualifizieren. Mit dem zur Verfügung stehenden Kader ist dem FC Nöttingen, wenn er von Verletzungssorgen frei bleibt, durchaus auch der Titel zuzutrauen.

TSV: Kampf um Nummer eins

Keine weitere Zittersaison will auf jeden Fall Oberliga-Rivale TSV Grunbach erleben. „Platz sieben bis zehn ist machbar“, sagt Adis Herceg, der zusammen mit Trainerkollege Teo Rus 22 Spieler zum Aufgalopp begrüßen konnte. Da der Platz in Grunbach gemacht wird, trainiert der TSV die nächsten zwei, drei Wochen auf dem Sportplatz in Langenbrand. Die 4,5 Kilometer dorthin dienen den Spielern zum Warmlaufen. Zum Start absolvierte Abwehrspieler Matthias Fixel nach seinem Mittelfußbruch nur ein Lauftraining auf dem Platz, der Brasilianer Joao Tardelli kommt erst am Mittwoch aus dem Urlaub zurück. Von den Neuzugängen ist Adis Herceg begeistert: „Sie sind alle hochmotiviert.“ Die Rolle von Abwehrspielers Moritz Bischoff (zurück zum FC Nöttingen) könnte Marc Mägerle (Stuttgarter Kickers II) übernehmen. Keineswegs entschieden ist die Frage nach der Nummer eins. Der Bundesligaerfahrene, aber auch seit längerer Zeit angeschlagene Manuel Salz, stellt natürlich Ansprüche, „doch Fabian Bäuerle hat in der Rückrunde gut gehalten“, meint Herceg. Der 34-Jährige will nächstes Jahr die Fußball-Lehrer-Lizenz machen, ab sofort wird er beim TSV noch mehr ins Management eingebunden, um den beruflich stark eingespannten Sportvorstand Torsten Heinemann zu entlasten.

Auf ungewohntem Terrain startete der 1. CfR Pforzheim in die Vorbereitung. „Der Kunstrasen ist super, aber auch noch gewöhnungsbedürftig“, sagt Trainer Gökhan Gökce, der gleich einen ersten Verletzten zu beklagen hatte. Stürmer Denis Zenko (er wechselt nun doch nicht nach Öschelbronn) knickte beim ersten Ballkontakt um und zog sich einer ersten Diagnose zufolge eine Bänderdehnung zu.

Heiß umkämpft ist nach dem Abgang von Mattia Trianni (Bruchsal) der Platz im Sturmzentrum. Nedzhmiev, Yüksel oder Kalo aus der Jugend? Eine Chance bekommt auf alle Fälle auch Markus Bosch (21). Der ehemalige CfR-Jugendspieler entschied sich kurzfristig vom 1.FC Kieselbronn ins Brötzinger Tal zu wechseln.

Mittrainiert hat am Montag auch der Brasilianer Heron (zuletzt FC Nöttingen). Ob der 22-jährige Abwehrspieler allerdings noch verpflichtet wird, muss der neue Sportdirektor Eberhard Carl entscheiden.