nach oben
Frank Piaskovy
Frank Piaskovy
08.05.2018

TV 34 Pforzheim trauert um Frank Piaskovy

Pforzheim. Wer sich in den vergangenen Jahrzehnten in Pforzheim für Kampfsport und insbesondere für Ju-Jutsu interessierte, der machte irgendwann die Bekanntschaft von Frank Piaskovy.

Wie kein Anderer verkörperte der große und kräftige Mann des Jahrgangs 1942 auch im fortgeschrittenen Alter die Dynamik und Eleganz seiner Sportart. Jetzt ist der Wettkämpfer und Trainer des TV 1834 Pforzheim überraschend gestorben.

50 Jahre lang war Piaskovy als Wettkämpfer, Trainer – zeitweise sogar Bundestrainer – und Kampfrichter aktiv. Seine Expertise in der Verteidigungskunst war europaweit bei der Ausbildung von Polizei- und Zollbeamten gefragt.

Sein Engagement im Ju-Jutsu brachten ihm den siebten Meistergrad ein, der rot-schwarze Gürtel wies ihn als Großmeister aus.

Frank Piaskovy engagierte sich im TV Pforzheim aber auch über die Grenzen seiner Sportart hinaus. Als der Verein im Jahr 2012 nach dem plötzlichen Tod des Vorsitzenden in Nöten war, sprang der Ju-Jutsu-Mann ein brachte das Vereinsschiff in ruhigeres Fahrwasser. Bis zum Schluss spielte er auch Tennis und war als Leichtathlet aktiv. Seinen letzten Wettkampf im Diskuswerfen hat sein Athletenprofil im Internet am 14. April notiert.