760_0900_107121_Manuel_Moench_6.jpg
Mit zehn Toren für die SG Pforzheim/Eutingen zeigte Manuel Mönch (17) erneut seine derzeitige Extraklasse.  Foto: Becker, PZ-Archiv 

Tabellenführung der Handball-Oberliga verteidigt: SG Pforzheim/Eutingen bleibt auswärts eine Macht

Weinsberg. Souverän hat die SG Pforzheim/Eutingen am Sonntagabend durch einen 31:24 (13:9)-Sieg beim TSV Weinsberg die Tabellenführung der Handball-Oberliga Baden-Württemberg verteidigt. Es war der vierte Sieg im vierten Auswärtsspiel für die Mannschaft von Trainer Alexander Lipps. „Wenn es läuft, dann läuft es eben. Das Ergebnis ist sehr erfreulich, auch wenn es am Ende vielleicht ein kleines bisschen zu hoch ausgefallen ist“, resümierte Wolfgang Lipps, der Sportliche Leiter der SG, nach der Partie in der Weibertreuhalle.

Alexander Lipps musste auf die erkrankten Jan Wörner und Ingo Catak verzichten. Die Mannschaft kompensierte die Ausfälle recht gut, für Abwehrchef Catak sprang der junge Nik Wittke in die Bresche.

Die SG begann mit einer 3-2-1-Deckung, in der Jonathan Buck die vorgezogene Position spielte. Weil Buck aber nach neun Minuten schon zwei Zeitstrafen auf dem Buckel hatte, musste Alex Lipps umstellen. Die SG blieb dennoch dominant, vor allem auch, weil Manuel Mönch erneut einen Sahnetag erwischt hatte. Der 34-Jährige erzielte in seiner unnachahmlichen Art zehn Tore aus dem Rückraum. „Sein Schussstärke ist einfach klasse. Es ist tadellos, was Manuel liefert“, lobte Wolfgang Lipps den Routinier.

Die heimstarken Weinsberger kamen in der 50. Minute auf 20:22 heran, das Spiel drohte kurzzeitig zu kippen, doch die Gäste antworteten mit vier Toren innerhalb von nur drei Minuten und mit dem 20:26 durch Max Lupus in der 53. Minute war die Vorentscheidung gefallen.

Die SG Pforzheim ist als einzige Mannschaft in der Oberliga noch ungeschlagen. Am kommenden Samstag geht es in der Bertha-Benz-Sporthalle (18 Uhr) gegen das Schlusslicht SV Fellbach.

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite