760_0900_129421_20210701_TCW_1_Runde_C_Peter_Hennrich_DS.jpg
Patrick Zahraj überzeugte bei seinem Liga-Debüt für den TC Wolfsberg Pforzheim mit einem soliden Zwei-Satz-Erfolg.  Foto: Hennrich/PZ-Archiv 

Tennis-Zweitligist TC Wolfsberg startet mit Sieg in Augsburg

Augsburg/Pforzheim. Start nach Maß für den TC Wolfsberg Pforzheim in die neue Saison: Der Tennis-Zweitligist aus der Goldstadt hat sein erstes Spiel am Sonntag beim TC Augsburg Siebentisch recht souverän gewonnen. Am Ende stand es 7:2 für den langjährigen Zweitligisten aus der Goldstadt.

Die Pforzheimer waren mit einer neunköpfigen Truppe nach Augsburg gefahren. Als Ausländer war vor einer Woche nur der Franzose Albano Olivetti sicher eingeplant, doch dann meldeten sich unter der Woche noch Dan Added (Frankreich) und Ricardo Bellotti (Italien) einsatzbereit – da ließ sich Thomas Hell nicht zweimal bitten. Olivetti und Marco Lenz kamen letztlich nur im Doppel zum Einsatz, Alexander Flock war zwar mitgereist, musste aber erst gar nicht zum Schläger greifen.

Eigentlich hatte die Begegnung der beiden Mannschaften mit Blick auf die Meldelisten als offen gegolten. Doch am Sonntag konnte Augsburg die erwarteten Ausländer auf den Spitzenpositionen nicht aufbieten, mit denen man auf Wolfsberger Seite fest gerechnet hatte. „Damit war klar, dass wir als Favorit in die Begegnungn gehen“, berichtete Thomas Hell. Und am Ende wurden die Pforzheimer dieser Favoritenrolle auch gerecht.

Dass die Wolfsberger nicht schon völlig tiefenentspannt in die Doppel gehen konnten, lag daran, dass sie zwei der sechs Einzel im Match-Tiebreak verloren. Vor allem bei Johann Willems war das ärgerlich. Der Pforzheimer hatte die Partie nämlich zunächst dominiert und schlug beim Stand von 6:4 und 5:3 zum Matchgewinn auf. Doch sein Gegenspieler Fabian Penzkofer glich aus. In der Halle – wohin die Partie wegen eines Regengusses verlegt worden war –, hatte Willems beim Stand von 6:4 und 6:5 dann sogar drei Matchbälle. Aber auch die wehrte Penzkofer mit starken Aufschlägen ab, glich aus und gewann sowohl den Tiebreak von Satz zwei als auch den letztlich entscheidenden Match-Tiebreak. Den hatte zuvor auch schon der Augsburger Constantin Frantzen gegen den Pforzheimer Pascal Meis für sich entschieden.

Viermal eine klare Sache

Die anderen vier Einzel hingegen waren eine klare Sache für die Pforzheimer: Die Neuzugänge Dan Added und Patrick Zahrej ließen bei soliden Zweisatz-Erfolgen nichts anbrennen, der Italiener Bellotti musste beim 6:1, 7:6 nur im zweiten Satz kämpfen und Tim Rühl fertigte Jan Skerbatis mit 6:1 und 6:1 ab, wobei ihm das Spiel seines jungen Gegners mit einigen Fehlern auch entgegenkam. Nachdem drei der sechs Einzel witterungsbedingt in der Halle entschieden werden mussten, konnte man pünktlich zu den Doppeln wieder ins Freie wechseln. Dort war das Zittern dann schnell beendet, als die Paarung Patrick Zahraj/Tim Rühl einen glatten 6:3, 6:1-Erfolg gegen Fabian Penzkofer/Jan Skerbatis gefeiert hatten. Bellotti/Lenz legten in drei Sätzen nach, das Spitzendoppel Added/Olivetti steuerte den siebten Zähler bei.

In den letzten beiden Spielzeiten hatten die Pforzheimer immer erst am letzten Wochenende der Saison den Klassenerhalt sicher machen können. Deshalb hatte Thomas Hell dieses Mal als Ziel ausgegeben, den Klassenerhalt frühzeitiger zu sichern. „Das war nun ein guter und wichtiger erster Schritt in diese Richtung“, bilanzierte der Wolfsberger Teamchef. Am kommenden Freitag geht es nun zum TEC Waldau nach Stuttgart, der sich zum Auftakt 5:4 gegen Würzburg durchsetzte.