760_0900_98804_Tor_1_0_Jubel_Dominik_Salz_3.jpg
Ein Sieg und reichlich Torjubel im vorletzten Heimspiel auf dem Holzhof täte dem CfR gut.  Foto: Becker, PZ-Archiv

Ticker zum Nachlesen: 1. CfR Pforzheim gegen Villingen – vier Tore in 20 Minuten

Pforzheim. Lange stand es 0:0 im Heimspiel des 1. CfR Pforzheim gegen den FC Villingen. In den letzten 20 Minuten dann ein Tore-Spektakel – und ein 3:1-Sieg für die Pforzheimer.

Damit ist der CfR auf der sicheren Seite und spielt in der kommenden Saison weiterhin in der Oberliga. Mit dem Sieg haben die Pforzheimer die letzten Restzweifel beseitigt.

Im Holzhofstadion erwartete der CfR den FC Villingen am Samstag zum vorletzten Heimspiel. In der ersten Viertelstunde passierte nicht viel, beide Teams waren etwas glücklos im Spielaufbau. In der 16. Minute dann die erste große Chance für Villingen, doch CfR-Torhüter Manuel Salz konnte mit gutem Reflex klären. Die Villinger waren gefährlich, auf der Pforzheimer Seite hingegen ging zunächst nicht viel – Angriffsversuche scheiterten, Pässe kamen nicht an. Nach einer halben Stunde Spielzeit kam der CfR immer besser ins Spiel. Gleich mehrfach kamen die Blauen durch schöne Flanken in den Strafraum des FC, Villingen konnte aber abwehren. So ging es mit einem 0:0-Stand und wenig Höhepunkten in die Halbzeitpause, als es dann auch noch kurz und heftig zu regnen begann.

In der zweiten Halbzeit drehen die Pforzheimer auf

Ein anderes Bild dann in der zweiten Halbzeit: Der CfR war jetzt das bessere Team, gewann Zweikämpfe, spielte mit viel Tempo – aber der letzte Abschluss fehlte. Eine Chance gab es aufseiten des FC: Eine verunglückte Flanke von Teyfik Ceylan ging in hohem Bogen in Richtung langer Winkel. Manuel Salz machte sich lang und konnte den Ball gerade noch aus dem Winkel fischen.

In der 73. Minute dann der Befreiungsschlag für die Pforzheimer: Ein Pass erreichte Stanley Ratifo, der sich durchsetzte und dann quer auf Kapitän Dominik Salz spielte, der den Ball nur noch einschieben musste – 1:0 für den 1. CfR. Jetzt waren die Pforzheimer hellwach und machten vorne mächtig Druck. Mit Erfolg: Nur drei Minuten später erreichte ein Eckball von Fatih Ceylan in der Mitte Bogdan Cristescu, der den Ball ins Tor köpfte und die Führung ausbaute.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag: Erneut waren es nur drei Minuten, dann verkürzte der FC Villingen. Benedikt Haibt zog ab ins lange Eck, Manuel Salz konnte sich noch lang machen und den Schuss abwehren. Der Ball prallte ab und Teyfik Ceylan nutzte den Moment – 2:1.

Danach machte das Wetter den Spielern das Leben schwer. Ein heftiger Regenguss ging nieder, der Platz wurde glitschig, immer wieder rutschten Spieler aus. Der Schiedsrichter unterbrach die Partie aufgrund des Gewitters und schickte die Spieler in die Kabinen, obwohl regulär nur noch eine Minute gespielt werden sollte. Wenige Minuten später ging es aber weiter und in der dritten Minute der Nachspielzeit setzten sich die Pforzheimer noch einmal ab. Dominik Salz zog nach vorne, passte quer auf Johnathan Zinram, der den CfR jubeln ließ.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Sonntagabend auf PZ-news oder am Montag in der "Pforzheimer Zeitung".