760_0900_104659_MR5_7200_jpg_Holger_FUCHS_3_FCN_im_zweit.jpg
Holger Fuchs (rechts mit der Nummer drei) trifft per Kopf zum 1:0 für den FC Nöttingen.  Foto: Ripberger 

Vor dem Derby ohne Heimsieg: FC Nöttingen für gute Leistung nicht belohnt

Remchingen-Nöttingen. Noch immer wartet man beim FC Nöttingen auf den ersten Heimsieg der neuen Saison. Dennoch waren Trainer Michael Wittwer und seine Mannschaft am Freitagabend nach dem 2:2 (1:0) gegen den FSV 08 Bissingen nicht unzufrieden. „Kein Vorwurf an die Mannschaft, das war unser bisher bestes Heimspiel“, lobte Wittwer sein Team. Auch Timo Brenner lächelte milde nach spannenden 90 Minuten in der Kleiner Arena. „Es war ein unterhaltsames Spiel mit einem gerechten Ergebnis. Beide Mannschaften hätten gewinnen können“, meinte der Kapitän der Lilaweißen.

Alfonso Garcia, Trainer des FSV Bissingen, war nicht ganz dieser Ansicht: „Vom Spielverlauf her wäre ein Sieg für uns nicht unverdient gewesen“, sagte er und fügte hinzu: „Am Ende wurden wir für die starke Leistung nicht belohnt.“

Dabei wurde den Gästen der mögliche Siegtreffer auf dem Präsentierteller serviert. Eine Minute vor dem Ende wollte Schiri Justus Zorn aus Freiburg ein Handspiel von Nöttingens Innenverteidiger Holger Fuchs im Strafraum gesehen haben. Doch Fuchs schwört Stein und Bein, dass der von Patrick Milchraum geschlagene Ball nicht an den ausgestreckten rechten, sondern an den angelegten linken Arm prallte. Nur gut, dass der FC Nöttingen zwei starke Torhüter hat.

Robin Kraski, der den verhinderten Stammkeeper Andreas Dups vertrat, reagierte gegen den Schuss von Alexander Götz prächtig und parierte auch den Nachschuss. „In diesem Fight war wirklich alles drin“, sagte Nöttingens Doppel-Torschütze Fuchs, der nach dem Spiel von Michael Wittwer ein Sonderlob erhielt.

Weil außer Andi Dups auch noch Paul Fratea, Leutrim Neziraj, Jonas Marten, Colin Bitzer und Marco Manduzio verletzungsbedingt fehlten, erhielt der Nöttinger Nachwuchs erneut eine Chance. „Die Jungs haben ihre Sache gut gemacht“, lobte Wittwer die jungen Valentyn Podolsky, Mathis Hecht-Zirpel und Mathias Schäfer, die alle zum Einsatz kamen. Auf der Bank saßen mit Patrick Pagna, Kevin Sollorz und Calvin Fuchs weitere Spieler aus dem Nöttinger Talentschuppen.

Natürlich hofft man in Nöttingen, dass auch zuhause endlich der Knoten platzt und der erste Dreier in der Kleiner Arena gefeiert werden kann. Der nächste Gegner im vierten Heimspiel der Saison kommt da gerade recht: Am Freitag, 20. September, tritt der 1. fR Pforzheim zum Oberligaderby in Remchingen an.

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite