760_0008_9669331_201023_EP_FBL_TJN_0796
Auf Ballhöhe waren die Pforzheimer mit Marco Rienhardt (rechts) auch in Bissingen, doch die Gastgeber mit Tim Reich siegten 3:1. 

"Wir belohnen uns nicht": CfR Pforzheim verliert trotz früher Führung in Bissingen

Pforzheim/Bietigheim-Bissingen. Auswärts tut sich der 1. CfR Pforzheim in der Fußball-Oberliga weiter schwer. Mit dem 1:3 (1:2) beim daheim ungeschlagenen FSV 08 Bissingen gab es am Freitag die nächste vermeidbare Niederlage. Die Pforzheimer konnten ein Chancenplus ein weiteres Mal nicht nutzen. "Wir belohnen uns einfach nicht. Wir müssen vor dem Tor cleverer werden", sagte CfR-Sportdirektor Giuseppe Ricciardi.

Im Vergleich zur 1:2-Niederlage am Dienstag hatte CfR-Coach Fatih Ceylan seine Mannschaft auf drei Positionen verändert. Für den verletzten Bogdan Cristescu, Lukas Böhm und Stanley Ratifo kamen Serkan Baloglu, Denis Gudzevic und Salvatore Catanzano.

Die Pforzheimer machten es von Beginn an besser als in Oberachern und hatten die erste gute Chance, als Marco Rienhardt eine Ecke von Salvatore Varese knapp neben den Pfosten setzte. Kurz darauf der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Marvin Maier: Robin Münst war gefoult worden, und Enes Türköz ließ sich die Chance nicht nehmen. Der Mittelfeldspieler verwandelte den Strafstoß zu seinem ersten Saisontor (5.) und zur Führung der Gäste.

CfR geht mit Rückstand in die Pause

In einem guten Oberliga-Spiel hatten die favorisierten Gastgeber die erste Chance, als Konstantinos Markopoulos eine Ecke knapp über das erneut von Kevin Rombach gehütete Tor setzte (20.). Konstantinos hatte auch die nächste Chance, wieder per Kopf nach Ecke, platzierte den Ball aber genau auf Rombach. Gerade in diesen Kopfballsituationen machte sich das Fehlen von Cristescu bemerkbar. Und im dritten Anlauf nutzte Bissingen seine Lufthoheit, als Alexander Götz eine Flanke unhaltbar ins Netz köpfte (24.).

Auch die Führung nur elf Minuten später resultierte aus der Bissinger Kopfballstärke. Dieses Mal war es Moritz Haile, der flankte, in der Mitte war Spetim Muzliukaj zur Stelle (35.). So gingen die Pforzheimer trotz eines beherzten Auftritts mit einem Rückstand in die Pause.

Umstrittene Rote Karte besiegelt Niederlage

Nach dem Wechsel machten die Pforzheimer offensiv weiter und hatten durch Rienhardt (48./knapp vorbei) und Catanzano (55./scheiterte an FSV-Keeper Bortel) die ersten Möglichkeiten. Dann aber der nächste Rückschlag: Rote Karte für Serach von Nordheim nach knapp einer Stunde weit weg vom Spielgeschehen. Die Pforzheimer Verantwortlichen konnten nach Spielende keinen Aufschluss geben, was der Grund war. Kurz darauf das 3:1 durch Marius Kunde und damit die Vorentscheidung (65.).

Pforzheim gab nicht auf, dominierte die Partie auch in Unterzahl und hatte durch Böhm und Catanzano weitere Großchancen. Aber Torhüter Bortel als bester Bissinger hielt den Sieg fest.

"Eigentlich kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir betreiben einen Riesenaufwand, machen aber die Tore nicht", blieb CfR-Sportvorstand Torsten Heinemann nach dem Abpfiff nur Kopfschütteln.

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite