760_0900_70428_L760_S2518602_C29.jpg
Das Firmengebäude von Admedes auf der Wilferdinger Höhe. Foto: HOESS
760_0900_70429_HEY_3257.jpg
Die Pforzheimer Medizintechnik-Firma Admedes sucht zusätzliche Mitarbeiter für die Produktion. Foto: HOESS

Admedes wächst kräftig und sucht 50 zusätzliche Mitarbeiter

Pforzheim. Die Admedes GmbH blickt auf ein starkes erstes Halbjahr zurück. So konnte der Umsatz des Pforzheimer Medizintechnik-Unternehmens deutlich auf 41,6 Millionen Euro gesteigert werden. „Dies entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ist auch deutlich höher als die Planungen zu Jahresbeginn“, erläutert Geschäftsführer Axel Pfrommer. Die Pforzheimer Firma sucht dringend 50 zusätzliche Mitarbeiter.

Eigentlich wünscht man sich, nie auf die Produkte von Admedes angewiesen zu sein. Aber wenn eine Operation notwendig wird, können sie sie die Lebensqualität deutlich verbessern. Das 1996 gegründete Unternehmen, das zur Pforzheimer G.Rau-Gruppe gehört, gilt als Weltmarktführer bei sich selbst entfaltenden Stents (Gefäßstützen) sowie Herzklappenrahmen aus Nitinol. Zudem werden spezielle Beschichtungstechnologien für Stents, die dann auch in Darm und Magen verwendet werden können entwickelt. Ein hauseigener Werkzeugbau ermöglicht hochkomplexe Formen für Aorten und Mitralklappen-Anwendungen.

Nach jahrelanger Expansion hatte Admedes im Jahr 2014 einen massiven Umsatzeinbruch verkraften (die PZ berichtete). Ein Kostensenkungsprogramm war mit einem spürbaren Personalabbau verbunden. „Seit dem zweiten Halbjahr 2015 befinden wir uns wieder auf Wachstumskurs, der sich 2016 unvermindert fortsetzt“, freut sich Axel Pfrommer. Beachtenswert sei diese Steigerung umso mehr, da Admedes bereits im Jahr 2016 ein Umsatzplus von 23 Prozent auf insgesamt 74 Millionen Euro erzielen konnte und wirtschaftlich ein glänzendes Jahr absolvierte.

„Die höheren Umsatzerlöse und die damit verbundene Erhöhung der Produktionskapazitäten haben bereits im Vorjahr dazu geführt, dass die Mitarbeiterzahl sich um 60 Personen erhöhte“, so Pfrommer. Bedingt durch den weiter steigenden Umsatz im ersten Halbjahr 2017 konnten in diesem Zeitraum zusätzlich weitere 20 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. Damit beschäftigt das Unternehmen am Standort Pforzheim mehr als 600 Mitarbeiter – mit steigender Tendenz.

Auch der Auftragsbestand für die kommenden Monate ist im zweiten Quartal 2017 enorm angestiegen, so dass in der aktuellen Planung für die kommenden Monate wie auch das nächste Jahr das Unternehmen von einer weiter steigenden Anzahl von Mitarbeitern ausgeht. Der Personalaufbau des Unternehmens wurde im direkten Bereich bislang durch Leiharbeiter bewerkstelligt. Dies wird auch weiterhin der Fall sein. Das Unternehmen hat im Juli 2017 begonnen, zunächst zehn seiner schon seit geraumer Zeit beschäftigten Leiharbeiter zu übernehmen. Für September und November sind weitere Übernahmen von insgesamt 30 Beschäftigten geplant. Und das gelte auch für die jetzt gesuchten zusätzlichen Mitarbeiter, ergänzt Geschäftsführer Pfrommer. Entsprechende Leistung vorausgesetzt, könnten auch sie mit einer späteren Übernahme rechnen.