760_0900_127048_IMG_9835.jpg
Übernehmen die Moderation: TV-BW-Redakteurin Laura Cichecki und PZ-Redakteur Maximo Gonzalez.  Foto: Ackermann 

Ausbildungsmesse im Internet - Alles bereit für den Livestream heute um 14.25 Uhr

Pforzheim. Die Not macht eben erfinderisch. Weil die andauernde Pandemie eine klassische Ausbildungsmesse derzeit verhindert, hat sich das PZ-Medienhaus etwas besonders einfallen lassen: Am 6. Mai werden ab 14.25 Uhr insgesamt 14 Unternehmen aus Pforzheim und der Region von TV-BW-Redakteurin Laura Cichecki und PZ-Redakteur Maximo Gonzalez interviewt.

Das Ganze wird live im Netz auf den Plattformen YouTube, Facebook und Instagram ausgestrahlt. Auf www.pz-news.de/livestream wird ein entsprechender Link zu dem Livestream platziert. Per Chat- und Kommentarfunktion können die Zuschauer ihre Fragen während der Sendung stellen, die Chat-Beauftragten werden diese filtern und den Moderatoren mitteilen. Die Unternehmen können so wie bei den Ausbildungsmessen auf spontane Fragen der Interessenten reagieren. Jedes Unternehmen wird insgesamt 15 Minuten Zeit haben, um sich vorzustellen und mit den Zuschauern in Kontakt zu treten.

Häufig gestellte Fragen

Interessenten konnten bereits in den vergangenen vier Wochen schon vorab ihre Fragen via Instagram und per Mail an die Moderatoren schicken. Häufig wollten die Ausbildungssuchenden wissen, ob sie sich noch für dieses Jahr bewerben können oder welcher Schulabschluss etwa für einzelne Ausbildungen verlangt wird. Auf den Sozialen Netzwerken der Pforzheimer Zeitung wurden alle 14 Unternehmen nacheinander vorgestellt. Die Instagram-Nutzer konnten dabei auf jedes Unternehmen reagieren.

Viele noch auf der Suche

Der große Zulauf an Fragen und das Ausmaß an Interaktionen zu dem Thema sprechen Bände. Ausbildungsmessen, etwa die, die traditionell im CongressCentrum in Pforzheim stattgefunden hat, waren beliebte Veranstaltungen, bei denen Ausbildungssuchende spontan und persönlich mit Unternehmen oder Bildungsträgern in Kontakt treten und sich vernetzen konnten. Die Pandemie erschwert diesen direkten Draht, die mit Corona verbundenen Unsicherheiten wirken sich laut Arbeitsamt nicht zuletzt aufgrund der fehlenden Info-Veranstaltungen auf den Ausbildungsmarkt aus. „Erfreulich ist, dass die meisten Unternehmen im Nordschwarzwald weiter auf die eigene Ausbildung setzen“, sagt Martina Lehmann, Chefin der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. „Corona bedingt sind die Jugendlichen jedoch deutlich schwerer zu erreichen als in den Vorjahren.“

Aktuell gäbe es noch 2146 freie Ausbildungsstellen und 1151 junge Menschen, die noch einen Ausbildungsplatz über die Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim suchen. Lehmann appelliert an die jungen Menschen, sich jetzt zu bewerben und sich nicht auf das folgende Ausbildungsjahr zu verlassen: „Im nächsten Jahr wird die Konkurrenz deutlich größer sein“, so die Agenturchefin. Es ist also ein weiterer Ansporn für die Teilnahme am Livestream, der jedoch auch über dem Sendetermin hinaus auf den Plattformen zur Verfügung stehen wird.

Tipps für die Bewerbung

Zudem werden nach dem Stream sogenannte Zeitmarken eingefügt, die dem Zuschauer direkt zum gewünschten Interview bringen werden. Mehr Informationen und alle Kontaktdaten, nicht nur der teilnehmenden Firmen am Livestream, finden Interessierte auf dem Portal www.ausbildung-pforzheim.de. Hier werden auch freie Ausbildungsstellen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Tipps rund um die Bewerbungsmappe aufgeführt. Die Ausbildungssuche ist sicherlich schwerer, jedoch nicht unmöglich.

Maximo Gonzalez

Maximo Gonzalez

Zur Autorenseite