760_0900_128268_Golden_Sunday_Moebel_Wagner_13.jpg
Die Kamera läuft: Geschäftsinhaberin Gabriele Wagner-Miedtank (links) erzählt über das Sonntagsangebot beim Golden Sunday, Kameramann Patrick Obrecht filmt, Redakteurin Katharina Lindt begleitet die Dreharbeiten für PZ-news.  Foto: Meyer 

Golden Sunday: Von Markenmöbeln zu ausgefallener Mode ist alles dabei

Pforzheim. Noch sieht es an diesem Freitagmorgen an der Durlacher Straße 65 in Pforzheim ruhig aus. Doch im Domizil von Möbel Wagner steigt allmählich die Spannung. Geschäftsinhaberin Gabriele Wagner-Miedtank geht noch einmal ihre Notizen durch, atmet durch, hebt ihren Kopf, lächelt in die Kamera und legt los. Für den Golden Sunday am 27. Juni filmt das Team von TV-BW seit vergangener Woche Produktpräsentationen der teilnehmenden Händler, die am Veranstaltungstag auf www.golden-sunday.de zu sehen sein werden. Es ist der erste digitale verkaufsoffene Sonntag – nicht nur in Pforzheim, sondern einmalig im Land.

760_0900_128391_Anzeige_Sponsoren_2sp_golden_sunday.jpg

Organisiert wird der Golden Sunday von Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), unterstützt von PZ-Medien und Sponsoren, denen ein florierender Einzelhandel in Pforzheim und eine lebendige, auf die digitale Weiterentwicklung setzende Stadt wichtig ist.

760_0900_127350_AdobeStock_328877144.jpg
Wirtschaft

Verkaufsoffener Sonntag in Pforzheim geht digitale Wege: Sofa-Shopping beim "Golden Sunday"

760_0900_128267_Golden_Sunday_Moebel_Wagner_09.jpg
Kennt sich in der Möbelbranche bestens aus: Gabriele Wagner-Miedtank. Foto: Meyer

Lampenfieber und Leder-Details

Mit einigen Regieanweisungen von den Profis verschwindet das Lampenfieber – in den nächsten zwei Stunden erzählt die Expertin über die besonderen Sonntagsangebote und die Feinheiten der ausgestellten Polstermöbel. Von der Trendfarbe Grau bis Senfgelb reicht die Palette, von Velours bis Dickleder das Material. Letzteres sei eine Besonderheit. „Es wird heute seltener verarbeitet“, sagt Wagner-Miedtank, die sich fachmännisch zwischen der Polstergarnitur-Landschaft bewegt und auf Details zeigt. Stattdessen kommt häufiger Spaltleder zum Einsatz, das günstiger sei. Schnitt. Nach einigen Detailaufnahmen geht es zu den Sesseln.

Seit 1970 bringt Möbel Wagner „Markenmöbel zum günstigen Preis“ an die Kunden, so die Firmenphilosophie. Von der Pfälzerstraße zog der Familienbetrieb 1985 um, und präsentiert sich seitdem auf fünf Etagen an der Durlacherstraße – einst war der Altbau die Arbeitsstätte von rund 300 Mitarbeitern der Artur Fischer Uhrarmbänder Manufaktur.

Wagner-Miedtank kennt sich in der Möbelbranche bestens aus – sie sei nach eigenen Worten schon immer darin tätig gewesen. „Ich kann nur das“, sagt sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Die Begeisterung teilt sie in den Verkaufsgesprächen mit Kunden. Nun freue sie sich auf den Golden Sunday. „Dabei sein“ – lautet ihr Motto.

760_0900_128266_0S1A2034.jpg
Jutta Spielmann-Hof vom Modegeschäft Zeitgeist präsentiert Sommerkleider aus der neuen Kollektion – zu sehen gibt es die beim Golden Sunday. Foto: Meyer

Einblick ins Modegeschäft

Szenenwechsel: An der Leopold-straße 7 bereitet Jutta Spielmann-Hof im Modegeschäft Zeitgeist die Kleider für den TV-BW-Dreh an diesem Samstag vor. Sie zählt auf, welche Trends gerade angesagt sind: Boho-Chic, Hippie-Stil, Basttaschen und Jeansjacken. Es sieht nach Sommer aus im Laden, bunte Farben sollen die Kundschaft locken – nach Monaten der Schließung. „Es kann jetzt nur besser werden“, sagt Spielmann-Hof und hofft, dass der Aufwärtstrend anhält. Da sei der Golden Sunday eine positive Abwechslung – um bei den Menschen Neugierde zu wecken.

Zeitgeist, seit 2003 an der Leopoldpassage ansässig, sei anders, sagt die Modexpertin, die ihr Handwerk an der Textilfachschule in Nagold gelernt hat und jahrelang im Einkauf, angefangen beim Warenhaus Hertie in Karlsruhe, quer durch Deutschland, tätig war. „Wir wollen uns abheben“, sagt Spielmann-Hof. Das Geschäft stehe für ausgefallene, avantgardistische Damenmode – auch in großen Größen. Die Highlights kommen aus Paris, Mailand und Berlin.

Eine Nische, die bei Kundinnen wie Schriftstellerin Marina Lambertz-Simonow ankommt, die zwischen St. Petersburg und Pforzheim pendelt. Seit Jahren kommt sie gerne zu Zeitgeist, sucht nach Inspirationen und wird immer wieder fündig. Als Beispiel zeigt sie auf ihr prächtig rotes Kleid im romantischen Stil – „nur der Hut passt heute nicht“, muss Lambertz-Simonow lachen. „Es ist ein besonderes Geschäft, schreiben Sie das“, sagt sie und verschwindet mit wehendem Saum.

Katharina Lindt

Katharina Lindt

Zur Autorenseite