760_0900_141019_279861703.jpg
Die Volksbank Karlsruhe Baden-Baden eG schließt sich mit der Volksbank Pforzheim eG zusammen. 

Größte Volksbank in Süddeutschland: Karlsruhe stimmt Fusion mit Pforzheim zu

Karlsruhe. Nachdem die Vertreterversammlung der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden eG schon im vergangenen November die Verschmelzung mit der VR-Bank Enz plus eG (Remchingen) beschlossen hat, machte das Gremium am Donnerstagabend mit großer Mehrheit auch den Weg frei für den Zusammenschluss mit der Volksbank Pforzheim eG – diese hatte am Mittwochabend bei einer Vertreterversammlung grünes Licht gegeben.

Mit einer zusammengetragenen Bilanzsumme von rund zwölf Milliarden Euro entsteht die aktuell größte Volksbank in Süddeutschland. Rechtskräftig wird die Verschmelzung unter dem neuen Namen "Volksbank pur eG" voraussichtlich Anfang Oktober, die technische Zusammenführung der drei Banken ist für Mitte Oktober vorgesehen, heißt es.

760_0900_140963_Vertreterversammlung_Volksbank_03.jpg
Wirtschaft+

Pforzheimer Vertreter stimmen einstimmig für Fusion mit Karlsruhe zur "Volksbank pur"

Der Verschmelzungsvertrag zwischen der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden und der Volksbank Pforzheim sieht unter anderem vor, dass die Volksbank Pforzheim für ihr Haus sechs Mitglieder in das künftige Aufsichtsgremium entsendet. Die Karlsruher Vertreterversammlung stimmte diesem Vorschlag zu und berief Christine Dobler, Martin Keppler, Jörg Lupus, Frank Neuner, Jochen Sämann und Dr. Thomas Weber in den Aufsichtsrat der künftigen Volksbank pur.

Die VR Bank Enz plus entsendet mit Michael Eck, Alexander Essig, Walter Kopp und Jürgen Wankmüller für ihr Haus insgesamt vier Mandatsträger.