760_0900_96115_waschanlage.jpg
Die Waschanlage wird in den Kundenfarben komplett ausgeliefert. Foto: Kärcher

Kärcher investiert in Illingen: Neue Montagelinie für Autowaschanlagen

Illingen. Mit 2,525 Milliarden Euro hat die Alfred Kärcher SE & Co. KG (Winnenden) im Jahr 2018 einen Umsatzrekord verzeichnet. Das entspricht einem Plus von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr oder 5,5 Prozent um Währungs- und Sondereffekte bereinigt. Dieses Wachstum spiegelt sich auch in der Zahl der Beschäftigten wider: Im vergangenen Jahr wurden über 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Damit erreicht das Familienunternehmen erstmals die Zahl von 13.027 Beschäftigten.

Gut ausgelastet ist auch das Kärcher-Werk in Illingen, das im Vorjahr 35 Millionen Umsatz erzielte. Dort wurde kürzlich eine neue Montagelinie für die Portalwaschanlage CWB 3 Klean!Star iQ eröffnet. Hier sollen auf einer Fläche von 530 Quadratmetern in einer getakteten Fließfertigung mehr als doppelt so viele Pkw-Waschanlagen fertiggestellt werden wie bisher. „Mit der Investition von einer Million Euro sichern wir auch in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts und damit das Kerngeschäft am Standort Illingen“, so Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands. In dem Werk mit insgesamt 130 Mitarbeitern werden vor allem Auto-Waschanlagen gefertigt. Die neuen Anlagen werden im Unterschied zum Vorgänger schon im Werk aufgebaut und stehend in die ganze Welt ausgeliefert. Das verkürze die Installationszeit beim Kunden deutlich.

So werden mit einem Schienensystem und einer höhenverstellbaren Arbeitsbühne neben der Montagegeschwindigkeit auch Sicherheit und Ergonomie für die 15 Mitarbeiter an der Linie verbessert. „Durch die bis zu zwei Meter verstellbare Bühne und die separat steuerbaren Materialaufzüge können unsere Mitarbeiter nun stehend arbeiten.“ Auf Leitern kann man komplett verzichten. „Diese Art der Montage ist einzigartig in der Waschanlagentechnik“, ergänzt Werkleiter Ralph Heidrich.