nach oben
Im Alter von 89 Jahren verstarb der Königsbacher Verleger Hans Schöner. Foto: Faulhaber
Im Alter von 89 Jahren verstarb der Königsbacher Verleger Hans Schöner. Foto: Faulhaber
04.02.2016

Königsbacher Verleger Hans Schöner ist im Alter von 89 Jahren gestorben

Im Alter von 89 Jahren ist der Königsbacher Verleger Hans Schöner wenige Tage nach einem tragischen Unfall in den eigenen vier Wänden am 25. Januar verstorben. Hans Schöner war sein Berufsleben lang eng mit der Pforzheimer Traditionsindustrie verbunden.

Nach einer Lehre zum Stahlgraveur wurde er als 17-Jähriger eingezogen und kam als 22-Jähriger 1948 aus französischer Kriegsgefangenschaft zurück. Seine Erinnerungen an diese Zeit hielt er Jahre später in seinem Buch „Gegen das Vergessen“ fest.

Von 1948 bis 1950 studierte Schöner Kunst und Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule Pforzheim. Auf Anraten von Professor Goetzel, der sein grafisches Talent entdeckt hatte, bildete er sich in dieser Richtung weiter. Schon 1953 machte er sich mit einer Marketing- und Werbeagentur selbstständig. Für seine Heimatgemeinde gestaltete Schöner zusammen mit dem Architekten Werner Dürrler 1959 die drei Quader umfassende Gedenkstätte für die Kriegstoten der letzten drei Kriege.

Mit dem Buch „Schmuck als künstlerische Aussage unserer Zeit“ begann die Agentur 1971 im Verlagswesen tätig zu werden. Viele weitere Bücher folgten, meist zu Schmuckthemen, wie „90 Jahre Zünfte“, aber auch über den Tiermaler Erwin Aichele oder die deutsche Modefotografin Regi Relang. Zahlreiche Ausstellungen im 1996 eingeweihten Neubau ergänzten die Themen. Seit 1978 ist der Verlag Schöner Herausgeber der „FZ – Fachzeitschrift für Uhren, Schmuck und Accessoires“.

Hans Schöner hinterlässt Ehefrau Elke, drei Söhne und eine Tochter.

Die Trauerfeier findet am Freitag um 12 Uhr auf dem Friedhof in Königsbach statt.