760_0900_101351_WSP_Ausbildungsbotschafter_03.jpg
Die neuen Ausbildungsbotschafter (mit Plakaten), ihren Ausbildern und WSP-Chef Oliver Reitz (rechts).  Foto: Moritz 

Lehrlinge aus Pforzheim und dem Enzkreis werben auf Schokoladentäfelchen für neue Kampagne

Pforzheim. Sie sind jung und voller Tatendrang: Arian Maier, Tina Schroth, Safa Keskin, Liridon Restelica und Mona Schwirschke. Sie sind die neuen Ausbildungsbotschafter der Präzisionstechnik-Initiative Hochform und ihr Konterfei ziert leckere Schokoladentäfelchen. Gemeinsam werben sie für eine Berufsausbildung in der Präzisionstechnik. Teile produzieren, die in jedem Smartphone stecken. Maschinen bauen, die super präzise sind: Das ist „Genau mein Ding“.

Die Initiative hat sich auch auf die Fahne geschrieben, auf die vielfältigen Ausbildungsberufe im Bereich der Präzisionstechnik aufmerksam zu machen und damit die 80 Hochform-Mitgliedsunternehmen aus Pforzheim und dem Enzkreis bei der Nachwuchssuche zu unterstützen. Dass gleich zwei junge Frauen unter den fünf Ausbildungsbotschaftern sind, ist durchaus bemerkenswert. Tina Schroth lernt Oberflächenbeschichterin bei der Königsbacher Firma IMO: „Beschichten von Kontakten fürs Auto oder Smartphone. Genau mein Ding“, versichert Tina auf einem Plakat der neuen Werbekampagne. Wer mehr wissen will, greift genüsslich zum quadratischen Schokoladentäfelchen und ruft dann die Internetseite „genau-mein-ding-pf.de“ auf.

Mona Schwirschke lernt Zerspanungsmechanikerin bei der Firma Härter in Königsbach-Stein. „Metall zerspanen in Schnittgeschwindigkeit“ – das ist genau ihr Ding. „Meine Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, von denen ich bereits das erste absolviert habe. Zunächst habe ich Grundkenntnisse im Bohren, Drehen und Fräsen erlernt und erste Erfahrungen im Programmieren von CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen gesammelt. Ich finde es großartig, dass meine Arbeit so abwechslungsreich ist und man mit wenigen Handgriffen komplizierte Teile herstellen kann“, erklärt Schwirschke.

„An der Stanzmaschine bin ich mein eigener Chef“, sagt Liridon Restelica von der Pforzheimer Firma G. Rau, der Stanz- und Umformtechniker lernt. „Ich lasse es gerne schleifen, aber hochpräzise“, verrät Arian Maier, Zerspanungsmechaniker-Lehrling bei Wankmüller Präzisionsmechanik in Straubenhardt auf seinem Schokoladentäfelchen.

Schon während seiner Ausbildung selbst Lehrmeister für Roboter sein, das kann Safa Keskin, Mechatroniker-Azubi bei der Nieferner Präzisionstechnikschmiede Possehl Electrionics (früher pretema).

www.genau-mein-ding-pf.de