nach oben
Sebastian und Wolfgang Fischer (von links) mit den preisgekrönten Goldschmieden Alena Uthe und Nico Starke.
Sebastian und Wolfgang Fischer (von links) mit den preisgekrönten Goldschmieden Alena Uthe und Nico Starke. © Ketterl
02.12.2018

LeibnizRing aus der Goldstadt:  Zwei Pforzheimer haben Ring für Scorpions-Sänger geschmiedet

Pforzheim/Hannover. Um ein Haar hätten es Nico Starke und Alena Jakunina Uthe verpasst, den gemeinsamen Sieg des höchstdotierten deutschen Goldschmiedepreises nach Pforzheim zu holen.

Der von den beiden Mitarbeitern der J. Fischer & Sohn KG kreierte und produzierte Ring setzte sich unter weiteren 21 Wettbewerbseinsendungen durch. Er wird am Mittwoch vom Presseclub Hannover dem Sänger der Rockband Scorpions, Klaus Meine, in seiner Heimatstadt verliehen. Dotiert ist das Sieger-Schmuckstück mit 3500 Euro.

Als vor einigen Monaten das Wettbewerbs-Rundschreiben des Presseclubs Hannover auch bei der Pforzheimer Trauringmanufaktur Fischer im Posteingang landete, da dachte Produktionsleiter Nico Starke, dass lediglich eine Entwurfszeichnung zur Teilnahme erforderlich sei. Erst kurz vor Abgabeschluss erfuhr er, dass ein komplett produzierter Ring von der Jury für die Auswahl verlangt wurde. In einer Hauruck-Aktion machten er und seine Kollegin Alena Jakunina Uthe sich ans Werk und steckten rund 16 Arbeitsstunden in ihren Wettbewerbsbeitrag. Mit Erfolg.

Wenn am Mittwoch Boxlegende Wladimir Klitschko im Hannover-Congress-Centrum (HCC) vor deutlich mehr als 500 Gästen die Laudation auf Klaus Meine hält, dann wird dem 70-jährigen Rockbarden der LeibnizRingHannover des Presseclubs verliehen.

Alljährlich seit 1997 heben die Medienleute in der Niedersächsischen Landeshauptstadt eine Persönlichkeit für deren Verdienste hervor und übergeben jeweils einen für die Person gestalteten Ring. Benannt ist das Schmuckstück nach Gottfried Wilhelm Leibniz, ein 1646 in Leipzig geborener Universalgelehrter, der von 1676 an bis zu seinem Tode am 14. November 1716 in Hannover wirkte. Peter Maffay (2015) und Maria Furtwängler (2016) gehören ebenso zu den LeibnizRing-Trägern, wie Rita Süßmuth und Roman Herzog oder der Regisseur und Film-Produzent Sönke Wortmann, um nur einige zu nennen.

Was hat die Jury an der Arbeit der beiden Pforzheimer Goldschmiede überzeugt, zu der unter anderem Beate Nock von der Chopard Boutique und Reinhald Spieler, Direktor des Sprengelmuseums sowie Michael Lohmann, Chef von Hannover-Concerts gehörten? Zum einen ist der Ring durch ein integriertes Kugellager in sich drehbar. Mit dieser Technik nehmen die Gestalter Bezug zu dem Erfinder Leibniz, der seinerzeit die Endloskette zur Erzförderung im Bergbau initiiert hat.

Im Innenteil sind im Stile der Berliner Mauergrafities mittels Laser-Technik verschiedene Bill-Szenen von der Zeit vor und während der Wende aufgetragen. „Die Geschichte der Teilung Deutschlands, die Klaus Meine als Künstler erlebt und durch seinen als Hymne der Wende weltbekannten Song mitgeprägt hat, greifen wir im Inneren des Ringes auf“, erklären die beiden Sieger. Der Hit „Wind of Change“ von der Skorpions war unter anderem das musikalische Symbol für die Wiedervereinigung.

Die 24-jährige Alena Jakunina Uthe wurde in Russland geboren. Der 50-jährige Nico Starke lebte bis kurz vor dem Mauerfall in der damaligen DDR in Görlitz. Er sei schon zu dieser Zeit ein Hardrock-Fan und Bewunderer von Klaus Meine gewesen, sagt der Goldschmied im PZ-Gespräch. Seine Kollegin kannte den Frontmann bisher zwar nicht, aber die Titel der Band seien ihre natürlich geläufig.

Der Ring aus Palladium 950 ist umhüllt mit einem Mantel aus Carbon. „Er steckt voller Symbolkraft“, sagt Starke. Während das Carbon für das Unzerstörbare, das Abenteuer und das Entdecken des Neuen stehe, drücke das tiefe Schwarz das Maskuline und Rockige aus. „Der robuste Carbon umschließt schützend den Stern vom Albumcover Wind of Change, wobei der strahlende Stern als Wegweiser und Schutzsymbol gilt und in Verbindung mit dem einfassten Brillanten die Ewigkeit versinnbildlicht“, erklärt der Goldschmied, der mit seiner Kollegin an der Leibniz-Feier teilnehmen wird.

Das Brandenburger Tor ziert den LeibnizRing innen.