nach oben
31.12.2015

Mit Gründergeist ins neue Jahr

Früh übt sich, wer ein Unternehmer werden will – so könnte man die Initiative Entrepreneurs Pforzheim kurz beschreiben. Seit kurzem ist sie offizielle Initiative der Hochschule Pforzheim und soll Studenten motivieren, sich im Netzwerk über Ideen und Gründungsvorhaben auszutauschen. Gründer und Initiator Sascha Rudolph, Bachelorstudent im letzten Semester des Faches Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Pforzheim, geht es zusammen mit Mitgründer und Teammitglied des Bereichs „Seminare und Veranstaltungen“, Bastian Marenbach, und anderen Teamkollegen, darum, Studenten für das Thema „Unternehmertum“ zu begeistern.

Motto der Initiative, die am 27. Juli dieses Jahres gegründet worden und seit drei Wochen offizielle Initiative der Hochschule ist: „Unternehmerische Initiative fördern.“ Sie soll gründungsinteressierten Studenten als Plattform zum kreativen Austausch über unternehmerische Themen wie Gründung, Finanzierung oder Ideenfindung dienen und sie auch beim Thema „Teamgründung“ unterstützen, um eine Symbiose aus sich ergänzenden Fähigkeiten und Kompetenzen zu bilden. Das Team rund um Sascha Rudolph besteht deshalb aus drei verschiedenen Koordinations-, also Aufgabenbereichen, in die sich jedes Vereinsmitglied einbringen soll. Die Bereiche teilen sich auf in „Seminare und Veranstaltungen“, „Talentmanagement“ und „Hochschulmarketing.“ Über diese Arbeit sollen die Mitglieder Verein und StartUp-Szene mitgestalten. Die eigentliche Plattform und damit wichtigste Aufgabe des Vereins gestaltet sich aber als dynamischer Matchingprozess unter gründungsinteressierten Studenten. Eine der wichtigsten Fragen rund um eine Gründung neben der einer guten, finanziell auch umsetzbaren Idee, ist: „Was genau macht eigentlich ein gutes Team aus?“ Wenn es nach Sascha Rudolph geht, ist es, dass sich die Teammitglieder auf einer persönlichen Ebene verstehen und sich auf einer gemeinsamen Interessenbasis fachlich ergänzen. Jemand kann gut programmieren. Der andere entwirft Designs, die es dem Kunden leichter machen, die Webseite des Unternehmens und damit auch das entsprechende Produkt besser zu verstehen. Hier setzt die Idee des Vereins gezielt an: Ein Talentfragebogen schlüsselt die Fähigkeiten und Interessen des künftigen Mitglieds auf und macht es ihm möglich, auf Kollegen mit ergänzenden Eigenschaften zu stoßen. Wer interessiert ist, kann sich zum Beispiel per E-Mail an Sascha Rudolph oder eines der anderen Teammitglieder wenden und wird dann zum Stammtisch eingeladen. Dieser findet bisher in unregelmäßigen Abständen im Pforzheimer Schlosskeller statt, das nächste Mal bereits im Januar. Dort bekommt das potenzielle Mitglied, meistens ein gründungsinteressierter Student aus einschlägigen Fachrichtungen der Hochschule Pforzheim, einen sogenannten Talentfragebogen. Damit ermittelt man, welche besten Eigenschaften der Bewerber hat. Der Talentkoordinator aus dem entsprechenden Teilbereich des Vereins trägt diese dann in eine Excel-Tabelle ein.

Wer umgekehrt einen guten Entwickler, Designer oder Layouter sucht, fragt ebenfalls den Talentkoordinator. In Zukunft soll eine App die Excel-Tabelle ersetzen. Abgerundet wird das Angebot des Vereins durch die Seminare selbst. Hier geht es um die wichtigsten Fragen der Gründung wie Startkapital, Ideenfindung, Risikomanagement – oder eben Teambildung.