760_0900_123333_Foto_Klaus_Enghofer.jpg
Unternehmer Klaus Enghofer ist tot. Archiv foto: Privat 

Trauer um Birkenfelder Unternehmer Klaus Enghofer

Pforzheim. Über Jahrzehnte war er die treibende Kraft beim Aufbau und der erfolgreichen Fortentwicklung des Birkenfelder Unternehmens Karl Enghofer: Familie, Gesellschafter, Geschäftsführung und Belegschaft trauern um Seniorchef und Gesellschafter Klaus Enghofer. Der Diplom-Ingenieur (FH) ist Ende Dezember im Alter von 90 Jahren verstorben. Die Firma war sein Lebenswerk, das ihm immer am Herzen lag, ebenso wie das Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Geboren am 7. Januar 1930 in Birkenfeld, wuchs Enghofer in seiner Heimatgemeinde auf. Er hatte zwei Brüder. Einer verstarb schon im Säuglingsalter, der andere mit 17 Jahren im Zweiten Weltkrieg. Nach der Lehre als Radiomechaniker absolvierte der Unternehmer ein Studium der Elektrotechnik in Karlsruhe.

International tätiger Zulieferer

1951 gründete sein Vater Karl Enghofer die Firma in der Birkenfelder Karlstraße, wo Klaus Enghofer schon während des Studiums aktiv im Unternehmen mithalf. Zunächst wurden dort Federn für Uhrarmbänder hergestellt. Es folgte die ständige Weiterentwicklung der Produktpalette. Heute werden Präzisionsteile aus Feinrohr und Präzisionsstanzteile produziert. Im Jahr 1958 erfolgte der Umzug von der Karlstraße an den heutigen Firmensitz an der Jahnstraße. Heute ist die Firma Karl Enghofer ein international tätiger Zulieferer für die Automobil- und Elektroindustrie mit rund 160 Mitarbeitern.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 12. Januar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Lothar Neff

Lothar Neff

Zur Autorenseite