nach oben
Mit dem zweiten Platz kehrte das „Unomondo“-Team aus Sachsen-Anhalt zurück. Walter und Cornelie Franz, Thomas Knapp und Julian Franz (von links). Foto: Privat
Mit dem zweiten Platz kehrte das „Unomondo“-Team aus Sachsen-Anhalt zurück. Walter und Cornelie Franz, Thomas Knapp und Julian Franz (von links). Foto: Privat
07.12.2018

„Unomondo“ fährt auf Platz zwei: Hyundai Kona beweist Ausdauer beim 24-Stunden-Rennen

Mühlacker/Oschersleben. Mit einem vom Autohaus Walter zur Verfügung gestellten Hyundai Kona hat am vergangenen Wochenende der E-Mobil-Pionier Thomas Knapp aus Mühlacker zusammen mit seinem Geschäftspartner Walter Franz samt Team aus familiärem Umfeld am weltweit ersten Ausdauerwettbewerb für Elektroautos in der Motorsport-Arena im Oschersleben (Sachsen-Anhalt) teilgenommen – und dies mit nicht erwartetem Erfolg.

In einem Wettbewerb, bei dem es darum ging, innerhalb von 24 Stunden die größtmögliche Zahl an Runden auf dem Motodrom zu absolvieren – und dies unter Berücksichtigung der mehrfach erforderlichen Pausen zum Laden der Batterie –, erreichte das „Unomondo“-Team, benannt nach dem Firmennamen von Thomas Knapp, aus dem Stand heraus den zweiten Platz. Die vier Fahrer aus Mühlacker kamen insgesamt auf 486 Runden, entsprechend rund 1200 Streckenkilometern, und mussten nur ganz knapp dem Team von Wilhelm Neuss aus Vaihingen-Kleinglattbach den Vortritt lassen, das mit einem älteren Tesla Roadster auf der Chassis-Basis eines britischen Lotus-Sportwagens und neun Runden mehr die Siegertrophäe einfuhr. „Es hat riesig Spaß gemacht, hat aber auch gezeigt, dass Elektrofahrzeuge auch durchaus langsteckentauglich sind“, beschrieb Thomas Knapp seine neuerlich gemachte Erfahrung. Denn hinsichtlich der E-Mobilität verfügt sein Unternehmen mittlerweile über eine gut siebenjährige Erfahrung mit zurückgelegten 400 000 Kilometern. Neun Fahrzeuge bilden derzeit die Flotte von „Unomondo“, 18 waren es insgesamt seit dem Einstieg in die E-Mobilität.

Nur Tesla schafft mehr

„Als wir vom Vorhaben von Thomas Knapp erfuhren, haben wir ihm gerne unser Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Wir wussten, dass der Kona EV ein top Elektrofahrzeug ist mit hervorragenden Fahreigenschaften und sehr gutem Verbrauch“, so Markus Walter vom gleichnamigen Pforzheimer Autohaus. „Dass das Auto allerdings in der Praxis so gut unterwegs ist und eine so enorme Platzierung erreichen konnte, was natürlich auch am Fahrer-Team lag, davon waren selbst wir sehr positiv überrascht.“ Und fügt er hinzu: „Nur von einem Tesla Roadster geschlagen zu werden, damit kommen wir zurecht. Insbesondere, wenn man sich das Preis-/Leistungsverhältnis anschaut.“