nach oben
Aufsichtsratschef Gerhard Bossert wurde von Verbandsdirektorin Monika van Beek mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet und von der Volksbank zum Ehrenaufsichtsratsvorsitzenden ernannt.
Aufsichtsratschef Gerhard Bossert wurde von Verbandsdirektorin Monika van Beek mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet und von der Volksbank zum Ehrenaufsichtsratsvorsitzenden ernannt.
Vertreterversammlung der Volksbank Pforzheim: Vorstandsvorsitzender Jürgen Zachmann (links), René Baum und Ralf Günther-Schmidt (rechts).  Meyer
Vertreterversammlung der Volksbank Pforzheim: Vorstandsvorsitzender Jürgen Zachmann (links), René Baum und Ralf Günther-Schmidt (rechts). Meyer
22.05.2019

Zäsur bei der Volksbank Pforzheim: Wechsel im Aufsichtsrat

Pforzheim. Bei der Vertreterversammlung der Volksbank Pforzheim gab es Beifall für die soliden Geschäftszahlen. Im Mittelpunkt stand jedoch die Verabschiedung von Aufsichtsratschef Gerhard Bossert, der nach 23 Jahren im Aufsichtsgremium der Genossenschaftsbank satzungsgemäß aus Altersgründen ausschied.

Wehmütige Szenen am Dienstag im Pforzheimer CongressCentrum: Die Volksbank Pforzheim präsentierte bei der Vertreterversammlung nicht nur gute Zahlen, sondern bereitete auch ihrem alterbedingt ausscheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Bossert einen würdigen Abschied. Als Nachfolger wurde Martin Keppler, Hauptgeschäftsführer der IHK Nordschwarzwald, gewählt.

Die aktuelle Geschäftslage der Bank sieht Vorstandsvorsitzender Jürgen Zachmann positiv. Mit einem moderaten Kundenwachstum und leichten Mitgliederzuwächsen stehe das Geschäftsmodell auf einem festen Fundament.

Deutlich höhere Verzinsung

Trotz weiterer Stärkung des Eigenkapitals auf 258 Millionen Euro dürfen sich die Mitglieder erneut über eine weit über der Marktverzinsung liegenden Dividende von vier Prozent freuen. Die Bilanzsumme reduzierte sich leicht auf 2,7 Milliarden Euro, was auf ein geringeres Eigengeschäft mit Aktien zurückgeführt wurde.

Nach insgesamt 23 Amtsjahren im Aufsichtsrat schied Gerhard Bossert wegen Erreichens der satzungsgemäßen Altersgrenze aus dem Gremium aus. Als Genossenschaftler mit Herz und Seele betonte er die genossenschaftlichen Werte der Bank. „Mit dem Wohl der Mitglieder im Fokus und dem Streben nach langfristiger Nachhaltigkeit statt kurzfristiger Gewinnmaximierung, gewinnt wieder eine immer stärkere Bedeutung“, sagte Bossert. „Genossenschaften haben Zukunft.“

Für sein Engagement ehrte ihn Monika van Beek, Verbandsdirektorin und Mitglied des Vorstands des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes, mit der silbernen Ehrennadel mit Urkunde. Er sei stets ein verlässlicher und souveräner Dirigent des genossenschaftlichen Orchesters gewesen, wurde Bossert unter dem anhaltenden Beifall der Vertreterversammlung gewürdigt. Neues Mitglied des Aufsichtsrats wird Notar Wulf Oppelt.

Vorstandschef Zachmann erinnerte an das 150-Jahr-Jubiläum, das die Volksbank Pforzheim im vergangenen Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen feierte. Dabei gingen 15 Mal 10 000 Euro an Institutionen in der Region. „Der Blick für die Not von anderen, dort einen Beitrag zu leisten, wo andere sich nicht selbst helfen können, gehört zum Wesen des nachhaltigen Geschäftsmodells der Genossenschaftsbanken.“

Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase und damit verbundener Vermögenseinbußen ändere sich das Anlegerverhalten nur sehr langsam, erläuterte Zachmann. Die fraglos gut gemeinte Regulatorik trage leider in vielen Fällen dazu bei, dass Anleger ihre Geschäfte online tätigten. Also ganz ohne Beratung – oder gar Wertpapiere völlig vermieden, um dem komplizierten und oft langwierigen Prozedere zu entgehen.

Die politische Diskussion der vergangenen Wochen schüre nach Meinung des Vorstands Unsicherheit in der Bevölkerung. Sozialistisches Gedankengut zur Kollektivierung von Aktiengesellschaften oder gar Enteignungen, seien nicht hilfreich. Viel vernünftiger sei es, dass Menschen ihr Geld unter Abwägung individueller Ziele und Wünsche, und im Rahmen einer sinnvollen Streuung, in Produktivkapital investieren und auf diese Weise am Wirtschaftswachstum teilhaben. Auch hier seien die Genossenschaften Vorbild, sagte Zachmann.

Das Kundenkreditvolumen legte um 4,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro kräftig zu. Aufgrund der Niedrigzinsen wurden im Privatkundengeschäft vor allem Immobilienfinanzierungen mit langer Zinsbindung nachgefragt.