760_0900_115421_DSC02093.jpg
Susanne Knöller, Vorsitzende von „Menschen in Not“ und Frank Metz vom Stadtjugendring kochen Nudeln mit Tomatensauce. Marlene und Carl freuen sich darüber.  Foto: Moritz 

Aktion am Kochrad: Genuss und Spaß für kleine und große Schleckermäuler

Pforzheim. Es ist der perfekte Tag für ein Outdoor-Projekt. Die Sonne scheint, und es weht ein laues Lüftchen. Susanne Knöller, Vorsitzende der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“, hat sich mit dem Kochrad-Team vom Stadtjugendring, Frank Metz und Mathis Vogt, beim CVJM-Gemeindezentrum auf dem Mäuerach verabredet. Da das mobile Kochrad, das die PZ-Aktion mit 10.000 Euro unterstützt hat, derzeit nicht wie geplant im Einsatz sein kann, liefert das Team Rezeptideen zum einfachen Nachkochen zu Hause. Und da Kochen alleine zwar auch nett ist, es in der Gemeinschaft aber viel mehr Spaß macht, wird Frank Metz künftig mit Partnern Gerichte zubereiten. 

Kochen mit Susanne Knöller
Video

Aktion am Kochrad vom Stadtjugendring

Tage vorher werden die Zutaten abgestimmt. Es wird gemeinsam überlegt, welche Beigaben den Kindern schmecken. „Als ich gefragt wurde, ob ich etwas kochen will, ist mir sofort der Klassiker eingefallen“, so Susanne Knöller: „Nudeln mit Tomatensauce“. Das sei ein super Rezept für kleine und große Schleckermäuler. „Die Zubereitung dauert nicht lange, die Zutaten sind in der Regel im Haushalt verfügbar, und noch dazu sind Tomaten gesund und passen hervorragend in die reginale Sommerküche.“

760_0900_115420_DSC01967.jpg
So sieht es im Innern des Kochrads aus. Foto: Moritz

In wenigen Minuten wird der Radanhänger zum Kochrad mit Sonnendach

Als das Team vom Stadtjugendring mit den E-Bikes auf dem Mäuerach ankommt, wird das Kochrad aufgebaut. Das CVJM-Gemeindezentrum ist derzeit geschlossen. Sonst finden hier Seniorentreffs, Gottesdienste, Jungschar und andere Treffen statt. Auch der Bürgerverein ist regelmäßig Mieter. Für die Aktion im Hof werden aber die Türen geöffnet. 

760_0900_115422_DSC01975.jpg
Wenige Handgriffe brauchen Mathis Vogt (links) und Frank Schneider. Foto: Moritz

Frank Metz und Mathis Vogt sind ein eingespieltes Team. Innerhalb weniger Minuten ist aus dem Radanhänger das Kochrad mit Sonnendach geworden. Kochtöpfe, Zutaten, Wasser und Arbeitsmaterialien sind platziert. Dann stimmen sich Frank Metz und Susanne Knöller ab - wer sagt wann was? Mathis Vogt an der Kamera führt Regie und weist die beiden immer wieder zurecht. „Wir wollen die Filme aber nicht zu perfekt“, erklärt Vogt. Und so müssen nicht viele Szenen wiederholt werden. Mal erklärt Metz etwas, und Knöller staunt. Geschickt werden die Bälle hin- und hergespielt. Zuerst wird das Kochwasser aufgesetzt. Der Gasherd lässt sich einfach regulieren. Und im Nu sind die Tomaten gewaschen, dünn geschnitten, Schalotten und Knoblauch gehackt und landen im Topf mit Olivenöl. Auf dem Zwei-Feld-Herd kocht das Nudelwasser. Frank Metz gibt Nudeln und Salz dazu.

Keiner schaut auf die Uhr, wie lange die Nudeln kochen müssen. „Das ist nicht schlimm.“ Mit einem Löffel werden einfach immer wieder ein, zwei Nudeln aus dem Kochwasser gefischt und probiert. Als es soweit ist, schüttet Metz die Nudeln ab. Nicht aber, ehe Knöller mit dem Schöpfer etwas Nudelwasser in die Sauce gegeben hat. „Das gibt einen guten Geschmack.“ Dann gilt es noch, die Sauce abzuschmecken. Mit Salz und Pfeffer und etwas Reissirup, der das Aroma der Tomaten verstärkt, gelingt das ganz einfach.

Kinder haben Spaß am Geschmackstraining

Mit großen Schöpfern werden die Nudeln unter die Sauce gehoben und schließlich auf die Teller verteilt. „Basilikum sieht nicht nur gut aus, sondern gibt ein herrlich mediterranes Aroma, wenn man die Blätter auseinanderzupft“, erklärt Knöller. Metz nickt zustimmend und setzt ein paar Mozzarella-Kügelchen auf die Nudeln. „Wer mag, nimmt zusätzlich noch Parmesan“, so der Koch. Und, da die Geschmäcker verschieden sind, kann jeder nochmal etwas mit Salz und Pfeffer nachwürzen. „Den Kindern macht das Spaß, weil sie so ihren Geschmack trainieren“, sagt Metz. Und wenn ein Kind keine Tomatensauce mag, könnten Eltern versuchen,  kleingeschnittene Tomaten unter die Nudeln zu geben und diese dann wie eine Sauce zu würzen. Es sind Tipps wie diese, die die Arbeit am Kochrad ausmachen. Bleibt zu hoffen, dass es bald richtig zu Einsätzen fahren kann und Kinder beim Kochen dabei sind. Heute kamen sie nur zum Resteessen.

760_0900_115418_Pasta.jpg
Pasta zum Anbeißen. Metz

Das Rezept: Nudeln mit Tomatensauce

Zutaten für fünf Personen:

2 Schalotten

1 Knoblauch-Zeh

400 g frische Tomaten

Tomatenmark

frisches Basilikum

Olivenöl

Mozzarella-Kügelchen

50 g Parmesan 

Salz, Pfeffer

Reissirup 

500 g Nudeln

Zubehör: 

2 Töpfe

Sieb für die Nudeln

Schneidebretter

Messer

Besteck und Teller

Zubereitung:

Nudeltopf mit Wasser füllen. Auf dem Herd zum Kochen bringen. Derweil Schalotten und Knoblauch kleinhacken. Die Tomaten abwaschen, halbieren, Strunk entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch und Schalotten mit etwas Olivenöl in einem Topf anschwitzen. Dann die Tomatenscheiben zugeben. Langsam einköcheln lassen. Inzwischen die Nudeln und Salz ins kochende Wasser geben. Wecker mit der vorgegebenen Kochzeit stellen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Reissirup abschmecken. Nach Bedarf etwas Nudelwasser zur Sauce geben. Die Nudeln abschütten und sofort mit der Sauce vermischen. Auf Teller portionieren. Mit ein paar zerkleinerten Basilikumblättern, Parmesan und Mozzarella anrichten und genießen. 

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite