760_0008_9122479_BMA_Westliche_68_04
Der Einsatz am Leopoldplatz im Schmuckwelten-Gebäude zog jede Menge Aufsehen auf sich.

Blaulicht am Leo, an der Sparkasse und im Landratsamt: Darum rückten die Rettungskräfte am Montagvormittag aus

Pforzheim. Blaulicht zuckte am Montagvormittag am Leopoldplatz, an der Kiehnlestraße und der Zähringer Allee in Pforzheim. Mehrere Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge zogen jeweils die Blicke der Passanten auf sich. Doch was war los?

Die Antwort lautet in allen drei Fällen gleich: Es handelte sich jeweils um Fehlalarme. 

Den Einsatzkräften im Gebäude Nummer 68 an der Westlichen-Karl-Friedrich-Straße war schnell klar, dass gegen 9.30 Uhr bei Bauarbeiten Staub aufgewirbelt wurde, der zu einem Brandmeldealarm führte. Die drei Feuerwehrautos, die vorsorglich zum Leopoldplatz ausgerückt waren, zogen dennoch einige Nachfragen über die Social-Media-Kanäle der PZ nach sich.

760_0008_9122480_BMA_Westliche_68_05
Bildergalerie

Brandmeldealarm im Schmuckwelten-Gebäude ruft Feuerwehr auf den Plan

Am Landratsamt sei gegen 10 Uhr ebenfalls ein Fehlalarm ausgelöst worden, erklärte ein Pressesprecher der Polizei gegenüber PZ-news. Auch dort konnten die Einsatzkräfte nach der Sichtung des Gebäudes wieder abrücken.

Gegen 10.30 Uhr wurde es dann erneut laut in der City: Mehrere Feuerwehrautos machten sich auf den Weg zur Baustelle der Sparkasse Pforzheim/Calw an der Kiehnlestraße. Jedoch stand bei diesem Einsatz ebenfalls schnell fest, dass es sich lediglich um einen Brandmeldealarm handelte.

WhatsApp Image 2019-09-16 at 10.43.37
Bildergalerie

Brandmeldealarm auf der Sparkassen-Baustelle

Auf der dortigen Baustelle ist es bereits häufiger zu Einsätzen dieser Art gekommen – zuletzt im Juni, als dort aufgewirbelter Staub für einen ähnlichen Einsatz sorgte. In der Regl können die Einsatzkräfte dann jedoch nach wenigen Minuten schon wieder abrücken.

Pforzheim

Staub: Alarm auf Sparkassen-Baustelle

Kosten trägt der Besitzer der Meldeanlage

So ein Einsatz kostet den Besitzer der Brandmeldeanlage ein paar Hundert Euro. Aber das rechnet sich spätestens dann, wenn es sich nicht um einen Fehlalarm handelt und die Feuerwehr so frühzeitig einschreiten kann, dass Menschenleben nicht in Gefahr geraten und große Sachschäden ausbleiben. Ein Zeitverlust könnte bei einem Brandereignis mit viel Rauch zum Beispiel in Fabrikgebäuden mit großen Maschinen schnell zu einem Millionenschaden führen.

Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite