760_0900_115302_MiN_Spende_DRG_02.jpg
Die Vorsitzende Oana Krichbaum, der Corona-Beauftragte Herbert Eiwen und Schatzmeister Hanspeter Grau (von links) von der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft unterstützen „Menschen in Not“ mit 1000 Euro. Susanne Knöller (Zweite von links), die Vorsitzende der PZ-Aktion, freut sich über die Spende.  Foto: Meyer 

Deutsch-Rumänische Gesellschaft solidarisch in Corona-Zeiten: 1.000 Euro für PZ-Aktion „Menschen in Not“

Pforzheim. Die Mitglieder der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft (DRG) bringen sich immer wieder mit verschiedenen Initiativen ins Leben Pforzheims ein. Sei es mit Aktionen auf dem Wochenmarkt, wo leckere Spezialitäten gekocht und verkauft werden, oder beim Weihnachtsmarkt im VolksbankHaus. Auch hier gibt es von DRG-Mitgliedern und Freunden zubereitete Plätzchen, Pasten und auch alkoholische Leckereien – ganz nach traditionell rumänischer Herstellung. „Die Mitglieder der Gesellschaft bringen sich gerne solidarisch in die Stadtgemeinschaft ein“, sagt die Vorsitzende Oana Krichbaum. Mit Beginn der Corona-Krise erfolgte deshalb ein Aufruf mit der Bitte um Unterstützung der PZ-Aktion „Menschen in Not“ oder für Bedürftige in Kronstadt in Rumänien.

"Das ist eine große Hilfe, denn die Not der Bedürftigen wird immer größer, je länger die Krise dauert."

"Menschen in Not"-Vorsitzende Susanne Knöller

Pforzheim+

Situation in Pforzheimer Notunterkünften verschärft sich: Zwanzig Prozent mehr Einweisungen von Obdachlosen

Nun wurde abgerechnet: 1.000 Euro sind für „Menschen in Not“ gespendet worden. Diese haben die Vorstandsmitglieder Krichbaum, Herbert Eiwen und Hanspeter Grau nun in der PZ-Redaktion an Susanne Knöller, die Vorsitzende von „Menschen in Not“, überreicht. „Das ist eine große Hilfe, denn die Not der Bedürftigen wird immer größer, je länger die Krise dauert“, sagt Knöller.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite