760_0900_102301_German_Cup_02.jpg
Macher und Sponsoren des German Cup blicken bei der Pressevorstellung dem Event mit großer Vorfreude entgegen.  Foto: Moritz 

Deutscher Meister wird nur, wer hier gewinnt – German Cup bringt die Piloten-Elite in die Stadt

Pforzheim. Dass der German Cup der Heißluftballone erstmals auch die nationalen Titelkämpfe umfasst, bringt die deutsche Piloten-Elite in die Stadt. Und: Wegen dieses Wettkampfs startet das Ereignis Ende September einen Tag eher als früher. Mehr Programm hat es sowieso.

Selbst Wolfgang Trautz, Macher und Mann der ersten Stunde, ist das Besondere des diesjährigen 12. German Cups der Heißluftballone bewusst. „Es ist sicher mehr als eine Wiederholung von 2017“, sagt Trautz, langjähriger Verkehrsdirektor der Stadt und nun, als Pensionär, zum zweiten Mal vom „Parkhotel“ mit der Organisation des Himmelsspektakels beauftragt, beim Pressetermin an diesem Freitag. Nach neunjähriger Pause fand es vor zwei Jahren erstmals nicht von der Stadt Pforzheim, sondern in wirtschaftlicher Verantwortung von Pforzheims Vier-Sterne-plus-Hotel statt, die Geschäftsleitung, Andrea und Wolfgang Scheidtweiler, hatten die Initiative ergriffen.

Der diesjährige German Cup auf dem Gelände beim Hofgut Buckenberg beginnt nicht nur einen Tag früher als seine Vorgänger, nämlich bereits an einem Donnerstag, 26. September. Er dauert auch vier statt drei Tage, bis Sonntag, 29. September. Es gibt ein umfangreicheres Rahmenprogramm. Und ein größeres, von Enzauenpark-, OechsleFest- und City-on-Ice-Wirt Frank Daudert zusammengestelltes Gastro-Angebot. Nur ein vegetarischer Anbieter fehle noch, berichtet Trautz.

Vor allem wird der German Cup in punkto sportlichem Ballonfahren nie Dagewesenes beinhalten – die Deutsche Meisterschaft. „Für mich war es immer ein Traum, in dieser Infrastruktur, diesem Ambiente, dieser Begeisterung, so etwas Großes machen zu dürfen“, sagt Sven Göhler, deutscher Spitzenpilot, mehrfacher German Cup-Teilnehmer und Sprecher des Freiballonsportverbands. 23 Piloten wetteifern um den nationalen Titel, dazu fünf aus dem europäischen Ausland um den Gesamtsieg beim German Cup. Klarer Favorit ist hier der Schweizer Stefan Zeberli, Weltranglistenerster, Europameister, Vize-Weltmeister. 22 weitere Ballonteams sind dann noch im German-Cup-Wettbewerb um den Fiesta-Cup.

Aber auch alle, die einfach nur Freude an den bunten Himmelsriesen und der naturnahen Luftfahrt haben, können auf ihre Kosten kommen. Passagierfahrten sind möglich (Kontakt per Email an info@gt-ballonfahrten.de), auch der Gleitschirmclub Kraichtal bietet ein Abheben an, das dort aber „Fliegen“ heißt – in Ballonen wird gefahren. Der Vorverkauf der Eintritts-Pins läuft, mit denen Verlosungen attraktiver Preise verbunden sind. Und ganz Pforzheim kann das nächtliche Glühen der Ballone sehen. Auch die Sprecher der großen Sponsoren und Unterstützer, Andrea Scheidtweiler („Parkhotel“), Stephan Scholl (Sparkasse Pforzheim Calw), Volker Tantow (Stadtwerke Pforzheim), Frank Odenwald (Intersport Schrey) und Thomas Satinsky, geschäftsführender Verleger der „Pforzheimer Zeitung“, blicken mit Vorfreude auf die vier Tage Ende September. „Eine tolle Atmosphäre, eine farbige Veranstaltung, die die Menschen mitnimmt“, begründet Satinsky die Unterstützung für den German Cup. „Pforzheim benötigt solche Events“, weiß auch Trautz.

Er selbst kann an den vier Tagen auch noch ehrenamtliche Helfer fürs Einweisen und ähnliche Tätigkeiten brauchen. Die Internetadresse mit vielen weiteren Infos und Kontaktmöglichkeiten wird in Kürze online gehen.

Mehr zum Thema: 

Die Spannung steigt: Die PZ lüftet die ersten Geheimnisse zum German Cup

Marek Klimanski

Marek Klimanski

Zur Autorenseite