nach oben
Die schwerst verletzt aufgefundene 29-Jährige hat offenbar einen Suizidversuch gemacht.
Die schwerst verletzt aufgefundene 29-Jährige hat offenbar einen Suizidversuch gemacht. © Symbolbild dpa
23.06.2017

Keine Sex-Attacke in Pforzheim: 29-Jährige wollte sich offenbar umbringen

Pforzheim. Wie die Polizei am Freitagnachmittag bekanntgab, ist die 29-jährige Frau, die schwerst verletzt am Enzufer in Pforzheim aufgefunden wurde, aller Wahrscheinlichkeit nach keinem Verbrechen zum Opfer gefallen.

Vielmehr sprechen laut Polizei Indizien dafür, dass die junge Frau die sechs Meter hohe Mauer hinuntergestürzt ist, um ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen.

Die 29-Jährige schwebt wohl nicht mehr in akuter Lebensgefahr, ist aber immer noch nicht ansprechbar. Unterdessen ist die eigens einberufene 15-köpfige Ermittlungsgruppe mit der weiteren Aufhellung der genauen Umstände beschäftigt.

Zunächst ermittelte die Polizei wegen eines versuchten Tötungsdeliktes im Zusammenhang mit einer Sexualstraftat. Die Polizei hatte außerdem eine Beschreibung des mutmaßlichen Täters von der Frau veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema:

Schwerstverletzte 29-Jährige: Keine Verbesserung des Gesundheitszustandes

29-Jährige schwerstverletzt im Enzvorland gefunden - versuchte Tötung und Sexualstraftat?

Sie haben suizidale Gedanken? Dann wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge. Diese erreichen Sie kostenlos unter (0800) 1110111 oder (0800) 1110222. Im Internet finden Sie Hilfe unter ts-im-internet.de.