nach oben
Auch am Tag nach dem schweren Sturz einer 29-Jährigen Frau in Pforzheim ist ihr Gesundheitszustand unverändert schlecht.
Auch am Tag nach dem schweren Sturz einer 29-Jährigen Frau in Pforzheim ist ihr Gesundheitszustand unverändert schlecht. © Symbolbild dpa
23.06.2017

Schwerstverletzte 29-Jährige: Keine Verbesserung des Gesundheitszustandes

Pforzheim. Am Freitag, dem Tag nach dem schweren Sturz einer 29-Jährigen in Pforzheim, ist ihr Gesundheitszustand laut einer Pressesprecherin der Polizei unverändert. Die Frau war in der Nacht zum Donnerstag am Enzufer schwerst verletzt aufgefunden worden. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen versuchter Tötung im Zusammenhang mit einer Sexualstraftat.

Die 29-Jährige war um 0.50 Uhr an der Pflügerstraße in Pforzheim unterhalb der Enz-Ufermauer von einer Zeugin entdeckt worden, die Hilfeschreibe vernommen hatte. Aufgrund der ersten Äußerungen der ansprechbaren Frau besteht der Verdacht, dass sie gegen 0.20 Uhr an der Örtlichkeit von einem unbekannten Mann mit sexuellem Hintergrund angegangen worden ist. In der Folge sei sie aufgrund ihrer Gegenwehr über die Brüstung der sechs Meter hohen Ufermauer gehoben worden und hinuntergestürzt.

[Ergänzung vom 23. Juni: Inzwischen geht die Polizei davon aus, dass die 29-Jährige kein Opfer einer Straftat wurde, sondern Suizid begehen wollte]

Unter Einsatz eines Rettungsteams sowie einer Notärztin kam die 29-jährige, die in Pforzheim wohnt, mit schwersten Wirbelsäulenverletzungen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr ist derzeit offenbar nicht auszuschließen.

Derzeit arbeitet das Kriminalkommissariat Pforzheim mit einer Ermittlungsgruppe intensiv an der Aufklärung der genauen Umstände des Geschehens. Am Freitagmorgen gab es diesbezüglich noch keine Neuigkeiten.

Die Geschädigte beschrieb den Täter als etwa 30 bis 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß mit dunklerem Teint und kurzem, dunklen Haar. Er sei von normaler Statur, habe eine dunkle Hose mit dunklem T-Shirt getragen und deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen.  Der Vorfall ereignete sich zwischen Theaterstraße und Auerbrücke.

Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Pforzheim bitten zur Klärung des genauen Hergangs um die Meldung von Zeugen oder sonst sachdienlichen Hinweisen an den rund um die Uhr erreichbaren Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Telefonnummer (0721) 939-5555.

Zum vorherigen Artikel: 29-Jährige schwerstverletzt im Enzvorland gefunden - versuchte Tötung und Sexualstraftat?