Bombendrohung CCP 38
Den in den Außenbereich verbrachten 430 Veranstaltungsgästen wurde gegen 22 Uhr durch die Polizei mitgeteilt, dass die geplante Veranstaltung gänzlich abgesagt werden muss. 

Nach Bombendrohung im CCP: Keine verdächtigen Gegenstände gefunden - Ermittlungen laufen

Pforzheim. Eine Veranstaltung mit über 400 Personen im CongressCentrum Pforzhei (CCP) musste am Samstagabend wegen einer vermeintlichen Bedrohungslage abrupt beendet und das gesamte Gebäude geräumt werden. Wie die Polizei am Sonntagmittag bestätigt, teilte eine anonyme Person den Beamten um 20.25 Uhr telefonisch mit, dass sie mitbekommen haben möchte, dass bei der ab 21.30 Uhr stattfindenden Veranstaltung eine Bombe gezündet werden soll.

Da von einer Ernsthaftigkeit des Anrufes ausgegangen werden musste, wurden sämtliche im CCP befindlichen Personen noch vor Veranstaltungsbeginn aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Den in den Außenbereich verbrachten 430 Veranstaltungsgästen wurde gegen 22 Uhr durch die Polizei mitgeteilt, dass die geplante Veranstaltung gänzlich abgesagt werden muss. Gäste einer parallel zu Ende gehenden Veranstaltung im Stadttheater wurden vorsorglich durch einen Ausgang in Richtung Waisenhausplatz geleitet.

Ermittlungen dauern noch an

"Die betreffenden Räumlichkeiten wurden ergebnislos abgesucht", so die Polizei in einem Bericht an die Presse. Es wurden keinerlei verdächtige Gegenstände aufgefunden, heißt es weiter.  Bei dem Einsatz waren 13 Streifenwagenbesatzungen verschiedener Polizeireviere, Kräfte der Berufsfeuerwehr Pforzheim sowie der Rettungsdienste eingebunden.

Bombendrohung CCP 07
Bildergalerie

Evakuierung des CCP nach Bombendrohung

Ein Zusammenhang mit der am Dienstag erfolgten Drohung und Räumung der Pforzheimer Südstadtschule bestehe nach Angaben der Polizei aufgrund der bisher gewonnenen polizeilichen Erkenntnisse nicht und werde ausgeschlossen. Die Ermittlungen hinsichtlich des eingegangenen Drohanrufs und dem Vorwurf der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurden unverzüglich eingeleitet und dauern noch an.

Veranstalter wollten ein Stück weit Normalität

Das Konzert des italienischen Singer-Songwriter Tony Colombo, das am Samstagabend im CCP hätten stattfinden sollen, war lange vorher ausverkauft – wegen des Hygienekonzepts mussten alle namentlich gemeldet werden. Trotz der Auflagen wollte der Veranstalter Rosario Linoria (Rolin Events) „den Mitbürgern ein Stück weit Normalität geben, wenn auch nicht ganz wie früher“.

Julia Wessinger

Julia Wessinger

Zur Autorenseite
Thomas Meyer

Thomas Meyer

Zur Autorenseite
Dominik Türschmann

Dominik Türschmann

Zur Autorenseite
Michael Müller

Michael Müller

Zur Autorenseite