nach oben
Blaulicht, soweit das Auge reicht: Zahlreiche Streifenwagen und ein Krankenwagen waren am Dienstagabend vor der Schlössle-Galerie im Einsatz.
Blaulicht, soweit das Auge reicht: Zahlreiche Streifenwagen und ein Krankenwagen waren am Dienstagabend vor der Schlössle-Galerie im Einsatz. © Ruf
07.09.2018

Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Pforzheim. Nach einer Massenschlägerei vor gut zwei Wochen in der Goethestraße und vor der Schlössle Galerie hat die Polizei zwölf Tatverdächtige ermittelt. Gegen sie wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Das gaben die Polizei und die Staatsanwaltschaft Karlsruhe in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt. Am Dienstag, den 21. August, kam es gegen 21 Uhr zu einer Massenschlägerei vor einem Internet-Café an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße Ecke Goethestraße sowie im Bereich der Leopoldstraße. Nachdem die Polizei die Auseinandersetzung beenden konnte, die Lage geklärt schien und die Beamten aufgebrochen waren, eskalierte die Situation später erneut. Dabei waren offenbar auch Schlagstöcke und ein Messer im Spiel. Die Polizei war vor der Schlössle Galerie mit insgesamt zwölf Streifenwagen vor Ort. 

Nach den Massenschlägereien sind die Ermittlungen des Polizeireviers Pforzheim-Süd nun abgeschlossen. Gegen jeweils sechs Tatverdächtige der beiden beteiligten syrischen und kurdischen Gruppen wurde inzwischen eine Anzeige der Staatsanwaltschaft Pforzheim vorgelegt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, einfacher sowie auch versuchter Körperverletzung und Bedrohung.

Die zwölf Tatverdächtigen waren laut Polizei allesamt aussagewillig. Allerdings hätten die teils sehr gegensätzlichen Zeugenaussagen nicht zur abschließenden Klärung der genauen Hintergründe beigetragen. Die Beamten gehen aufgrund ihrer Befragungen von bis zu 20 weiteren, nicht mehr festzustellenden Beteiligten an den Auseinandersetzungen jenes Abends aus.

Mehr zu der Massenschlägerei am 21. August:

Massenschlägerei wird nach Polizeieinsatz fortgesetzt - dann aber mit Waffen

Meiricher
07.09.2018
Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Danke Mutti. Wer braucht mehr Beweise für gelungene Integration? Unsere wertvollen Facharbeiter und Ingenieure prügeln sich in der Pforzheimer City! Frau merkel hat uns die Suppe eingebrockt und wir müssen sie auslöffeln. Die armen hilfsbedürftigen traumatisierten Flüchtlinge! mehr...

SüdWest
07.09.2018
Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Habe ich nicht in der PZ gelesen dass diese Ansammlung vor dem Schlössle absolut harmlos und von den Einheimischen nur aus nicht nachvollziehbaren Gründen als bedrohlich empfunden wird? mehr...

spirit
08.09.2018
Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Und warum die sich auf die Mütze gehauen haben konnte man nicht klären, 20 beteilige sind nicht zu ermitteln? Was ist das für Polizeiarbeit? Wie werden die Täter, nachdem sich die Gerichte auf Kosten der Allgemeinheit mit der Sache beschäftigt haben, bestraft? An den Geldbeutel kann man ja nicht ohne Einkommen. Abschreckende Strafen gleich Null, bis zum nächsten mal. mehr...

karlevonderhöh
08.09.2018
Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Lt. PZ von heute, wurden 12 ermittelt. Natürlich wird nicht geschrieben, dass es sich dabei um einen kurdisch-türkisch-yezidischen Konflikt als Anlass handelte. Man müsste ja sonst zugeben, dass diese bunten Völkchen schon längst ihre Konflikte auch auf unserem Boden austragen und die Staatsgewalt machtlos ist. Richtig lustig wird es dann vor dem Brandenburger Tor, wo die Kurden eine Großdemo angemeldet haben. Der Vorsitzende der kurdischen Gemeinde in Berlin, Tanriverdi, hat schon mal ...... mehr...