IMG_8169
Blaulicht, soweit das Auge reicht: Zahlreiche Streifenwagen und ein Krankenwagen waren am Dienstagabend vor der Schlössle-Galerie im Einsatz.

Nach Massenschlägerei vor der Schlössle: Zwölf Tatverdächtige ermittelt

Pforzheim. Nach einer Massenschlägerei vor gut zwei Wochen in der Goethestraße und vor der Schlössle Galerie hat die Polizei zwölf Tatverdächtige ermittelt. Gegen sie wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Das gaben die Polizei und die Staatsanwaltschaft Karlsruhe in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt. Am Dienstag, den 21. August, kam es gegen 21 Uhr zu einer Massenschlägerei vor einem Internet-Café an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße Ecke Goethestraße sowie im Bereich der Leopoldstraße. Nachdem die Polizei die Auseinandersetzung beenden konnte, die Lage geklärt schien und die Beamten aufgebrochen waren, eskalierte die Situation später erneut. Dabei waren offenbar auch Schlagstöcke und ein Messer im Spiel. Die Polizei war vor der Schlössle Galerie mit insgesamt zwölf Streifenwagen vor Ort. 

Nach den Massenschlägereien sind die Ermittlungen des Polizeireviers Pforzheim-Süd nun abgeschlossen. Gegen jeweils sechs Tatverdächtige der beiden beteiligten syrischen und kurdischen Gruppen wurde inzwischen eine Anzeige der Staatsanwaltschaft Pforzheim vorgelegt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, einfacher sowie auch versuchter Körperverletzung und Bedrohung.

Die zwölf Tatverdächtigen waren laut Polizei allesamt aussagewillig. Allerdings hätten die teils sehr gegensätzlichen Zeugenaussagen nicht zur abschließenden Klärung der genauen Hintergründe beigetragen. Die Beamten gehen aufgrund ihrer Befragungen von bis zu 20 weiteren, nicht mehr festzustellenden Beteiligten an den Auseinandersetzungen jenes Abends aus.

Mehr zu der Massenschlägerei am 21. August:

Massenschlägerei wird nach Polizeieinsatz fortgesetzt - dann aber mit Waffen