760_0900_115500_DSC04030.jpg
Nicht zum ersten Mal freuen sich Renate Schöler, Alexander Bruggner, Uwe Hück, die Betriebsräte Christos Kalpakidis und Simon Mang (von links) gemeinsam über die Unterstützung der Hück-Stiftung durch Amazon.  Foto: Moritz 

Pforzheimer Stadtrat und Ex-Thaiboxer Uwe Hück ist heiß auf den „Eisernen Mike“

Pforzheim. Darauf kann man Wetten annehmen: Wenn Uwe Hück (58) – was nach seinen Angaben „zu 85 Prozent feststeht“ - im Frühsommer 2021 in Deutschland gegen Mike Tyson im Ring steht, werden diese Männer unter jenen sein, denen unten der Schweiß der Boxer oben um die Ohren fliegt: „der Andreas“ (Bruggner, hiesiger Amazon-Chef), „der Christos“ (Kalpakidis) und „der Simon“ (Mang, Amazon-Betriebsräte) – Kampf-Duzer Uwe kriegt sie alle. Denn er und die Leiterin des Bildungsbereichs der Hück-Stiftung, Renate Schöler, wissen, was sie gerade in Zeiten wie diesen, wo das Sponsorengeld alles andere als locker sitzt, am Versandriesen haben.

Ein Scheck über 6000 Euro (nicht der erste seiner Art) wächst rüber, ebenfalls 6000 Mund-Nase-Masken sowie zunächst 400 Sporttaschen samt Beutel für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in der Einrichtung an der Maxi lernen und trainieren. „Du bist charismatisch, engagiert und sorgst für Chancengleichheit“, sagt Bruggner mit Blick auf Hück.

Pforzheim+

Uwe Hück geht im politischen Ring in die nächste Runde – schafft er es in den Landtag?

Als der ehemalige Porsche-Betriebsratsvorsitzende, Chef des FSV Buckenberg, frühere zweifache Thaibox-Europameister und SPD-Stadtrat Wind bekam, dass der legendäre und skandalträchtige Mike Tyson (53) für wohltätige Zwecke in den Ring steigen wolle, biss er sich fest am „Beißer“. Als der geriet „Iron Mike“ in Verruf, weil er bei einem WM-Kampf 1997 seinem Kontrahenten Evander Holyfield einen Teil von dessen rechtem Ohr abbiss.

„Ich muss ihn auf Distanz halten“, sagt Hück, „im Infight wäre ich tot.“

Dass er die Distanz möglichst lange durchhält – dafür soll ein ehemaliger Weltmeister sorgen: Wie berichtet, hat sich Wladimir Klitschko angeboten, Hück zu trainieren.

Pforzheim+

Spektakulärer Gegner im Charity-Fight: Will Uwe Hück tatsächlich Skandal-Boxer Mike Tyson herausfordern?

Mehr über den geplanten lesen Sie am Mittwoch, 4. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite