nach oben
Andreas Sarow und sein Kunstwerk „Factory“. Foto: Ketterl/PZ-Archiv
18.04.2019

Stadt und Sarow einigen sich: „Factory“ wird abgebaut

Pforzheim. Im Pforzheimer Rathaus hatte sie zuletzt für jede Menge Gesprächsstoff gesorgt, in den sozialen Medien wurde sie heiß diskutiert: Die „Factory“ von Künstler Andreas Sarow an der Unteren Wilferdinger Straße wird nun innerhalb der nächsten 14 Tage abgebaut.

Das hat der Aktionskünstler zugesagt, nachdem die Stadt Pforzheim ihm diese Möglichkeit in einem Gespräch am Donnerstag nochmals eingeräumt hatte. „Es ist gut, dass wir nun doch zu einer Lösung gekommen sind“, so Oberbürgermeister Peter Boch. „Aktionskunst wie die von Andreas Sarow kann zu einer Belebung der Stadt beitragen. Dennoch müssen wir uns darauf verlassen können, dass vertragliche Vereinbarungen eingehalten werden und temporäre Kunst auch nach dem vereinbarten Zeitraum abgebaut wird“, so der Rathauschef weiter.

Ursprünglich war vereinbart worden, dass das städtische Grundstück bis Ende 2018 durch Andreas Sarow geräumt werden muss. Bei einer Räumung durch die Stadt hätte der Aktionskünstler die Kosten dafür in jedem Fall selbst tragen müssen. Angesichts des großen überregionalen Zuspruchs für sein Projekt bedauert der Künstler, dass er seine Installation nun doch abbauen muss, bedankt sich aber auch für das erneute Entgegenkommen der Stadt.

„Das wird zwar ein ganz schöner Kraftakt, aber ich werde die Frist einhalten müssen“, erklärte Sarow am Donnerstagnachmittag gegenüber der PZ. Eine Vereinbarung sei schließlich eine Vereinbarung, fügte er hinzu. Ursprünglich hatte der Künstler einmal gesagt, dass eine Räumung der Fläche rund drei Monate Zeit in Anspruch nehmen würde. Die seitens der Verwaltung Mitte März genannte Frist von 14 Tagen empfand er damals als Affront, außerdem störe er sich generell an dem „traurigen Umgangston“. Anderswo rolle man ihm den roten Teppich aus. Darüber hinaus hatte Sarow zuvor in den sozialen Medien angekündigt, sich notfalls an der Installation anketten zu wollen. 

Mehr dazu:

Stadt hält an Räumung der „Factory“ fest: Für Sarow könnte es teuer werden

Kampf um die „Factory“: Sarow will sich gegen Räumung wehren

Pragmatiker
18.04.2019
Stadt und Sarow einigen sich: „Factory“ wird abgebaut

Vielleicht ergibt sich für den Künstler die Möglichkeit, die pinken Hütten einer sinnvollen Zweitverwendung zuzuführen. Kindergärten oder Kinderheime mit entsprechendem Platzangebot würden sich möglicherweise über eine solche Spende erfreuen. Außerdem könnte Sarow damit auch wieder ein wenig sein demoliertes Image aufpolieren. mehr...

ROSAROT
19.04.2019
Stadt und Sarow einigen sich: „Factory“ wird abgebaut

Mich wundert nur eines: Warum muß man sich zum Abbau eines Bauwerkes noch erst "einigen", nachdem dieser doch bereits längst hätte erfolgt sein müssen !!??!! mehr...

Eiermann
19.04.2019
Stadt und Sarow einigen sich: „Factory“ wird abgebaut

Das verstehe ich auch nicht. Offensichtlich hat dieser Herr Sarow in Pforzheim Narrenfreiheit. Taktisch klug hat er sich auf die Kandidatenliste der CDU setzen lassen, so dass sich keiner mehr traut, ihn zu verklagen. Normalerweise sollte man solche Personen sofort zivil- und ordnungsrechtlich zur Rechenschaft ziehen, wenn sie gegen Regeln und Verträge verstoßen.... mehr...