nach oben
Trotz Reanimation starb ein bei Hochwasser auf der Enz verunglückter Kajakfahrer in den Mittagstunden noch am Unfallort. Der Mann wurde westlich des Emilienstegs in Pforzheim geborgen. © Koch
08.01.2011

Tod im Hochwasser: Kajakfahrer verunglückt in Enz

PFORZHEIM. Das Hochwasser in der Region hat einen ersten Toten gefordert. Ein Kajakfahrer wurde am Samstag kurz vor 12 Uhr in Pforzheim von der Polizei aus der Enz geborgen. Trotz schnell eingeleiteter Reanimierung verstarb der 50-jährige Mann aus Niefern-Öschelbronn noch im Notarztwagen.

Bildergalerie: Tödlicher Unfall auf der Enz: Ein Kajakfahrer verunglückte bei Hochwasser

Um 11.43 Uhr wurde die Polizei von einem Zeugen alarmiert, der einen in der Enz schwimmenden Mann gesehen hat. Um 11.46 wurde der Feuerwehr ein bei der Benckiserbrücke in der Enz treibender Mann gemeldet. Der Zeuge, der die Polizei benachrichtigt hat, teilte mit, dass das 50-jährige Unfallopfer mit Helm und Neoprenanzug vergeblich versucht haben soll, zu seinem in den Enz festgefahrenen Kajak zurückzuschwimmen. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren schon Polizisten und Ersthelfer etwa in Höhe des Ärztehauses unweit des Emilienstegs auf der nördlichen Enzuferseite mit der Reanimation beschäftigt. Die Feuerwehr half dann bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Doch alle ärztliche Hilfe kam zu spät.

Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Ein Zeuge hat gegenüber PZ-news erklärt, dass er gegen 11.10 Uhr auf der Benckiserbrücke beim Messplatz einen Mann mit weißem Helm und Neoprenanzug gesehen hat, der von der Brücke aus ins Wasser geschaut habe. Als er dann gegen 12 Uhr in sein Tattoostudio an der Steubenstraße ging, habe er die Wiederbelebungsmaßnahmen am Enzufer gesehen und sich an den Mann auf der Benckiserbrücke erinnert.

Das Kajak wurde auf der Flussseite beim Turnplatz geborgen. Über die weiteren Details des Unglücks liegen noch keine Informationen vor. Der Mann muss aber mit seinem Kajak auf der Enz gefahren sein. Ob er Opfer eines Fahrfehlers wurde und bei einer missglückten Bergung seines Kajaks ertrank oder andere Gründe für den Todesfall vorliegen, kann noch nicht gesagt werden.

Wie die Feuerwehr mitteilte, komme es immer wieder vor, dass Kajakfahrer Hochwasser nutzen würden, um auf Flussstrecken fahren zu können, die sonst bei normalem Wasserstand ungeeignet wären. Die Enz führt gerade Hochwasser. Um 12 Uhr hatte der Enz-Pegel im Enzauenpark die Marke von 1,64 Meter erreicht. Bei 1,70 Meter werden laut Hochwassermeldeordnung (HMO) die zuständigen Behörden und Dienststellen informiert. Das umfasst zum Beispiel die Benachrichtigung von eventuell gefährdeten Anwohnern und die Sperrung von Radwegen, die am Fluss entlangführen. Der Pforzheimer HMO-Wert wird laut Hochwasser-Vorhersage der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in den Abendstunden überschritten.

Leserkommentare (0)