nach oben
Bei der Bar am Schloßberg war es am Dienstag zu einer Bedrohung gekommen. Am Donnerstag folgte dann ein Ausbruch der Gewalt in einer Bar in der Zähringerallee. © Keller
11.05.2018

"Überall war Blut": Polizei ermittelt nach Gewaltausbruch in zwei Bars

Pforzheim. Es waren Minuten der Angst, die eine 18-jährige Pforzheimerin am Donnerstagabend auf der Toilette einer Shisha-Bar in der Zähringerallee (Nordstadt) erlebte. Dorthin hatte sie sich mit einer Freundin geflüchtet, wie sie der PZ am Freitag berichtete.

Demnach hätten zunächst vier Männer die Bar betreten und sich hingesetzt. „Plötzlich kam ein Fünfter mit einem Baseballschläger, es flogen Shishas, einer zückte eine Schreckschusswaffe und schoss auf einen“, erinnert sie sich – und ergänzt: „Überall war Blut.“

Den Einsatz des Baseballschlägers bestätigt die Polizei am Tag danach, auch Messer und eine Reizstoffpistole seien eingesetzt worden. Drei Personen wurden nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums Karlsruhe vorübergehend im Krankenhaus behandelt. Schnittwunden wurden festgestellt, außerdem Hustenreize und tränende Augen. „Auch wurde das Inventar der Bar zum Teil erheblich beschädigt“, bestätigen die Beamten.

Es war 21.30 Uhr, als die Situation in der Bar in der Nordstadt eskalierte. Doch dieser Gewaltausbruch hatte ein Vorspiel – und noch am selben Abend auch ein Nachspiel.

Das Vorspiel: Schon am späten Dienstagabend hatten sechs bis sieben Männer vor oder in einer Shisha-Bar am Schloßberg einen 35-Jährigen mit einem Messer und einem Gegenstand – vermutlich einem Tierabwehrspray – bedroht. Eine körperliche Auseinandersetzung blieb dabei aus. Die Polizei geht davon aus, dass am Donnerstagabend nun zum Teil die gleichen Personen aufeinandertrafen.

Bildergalerie: Kohlenmonoxid-Verdacht in Shisha-Bar am Schloßberg

Das Nachspiel: Deswegen machten sich die Ordnungshüter nach der Attacke in der Zähringerallee zu jener Bar am Schloßberg auf, die zwei Tage zuvor Schauplatz der Drohgebärden gewesen war. „Die Kollegen sind dort hingefahren, um eventuell Beteiligte festzustellen“, sagte ein Polizeisprecher der PZ. Zudem alarmierte ein Polizist gegen 22.45 Uhr die Feuerwehr, weil er in der Bar am Schloßberg einen erhöhten Kohlenmonoxid-Wert vermutete. Die Feuerwehr stellte bei ihrer Messung leicht erhöhte Werte des gefährlichen Gases fest. 

Worum aber geht es bei dem Konflikt? Nach Polizeiangaben deutet viel auf eine private Fehde zwischen zwei Männern hin, die von den beiden Gruppen – darunter Türken, Deutsche, Iraker und Libanesen – ausgetragen werde. Die genauen Hintergründe seien aber noch unklar.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Carlos Eggenstein
11.05.2018
"Überall war Blut": Polizei ermittelt nach Gewaltausbruch in zwei Bars

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) hat das so gewünscht, denn sie hat von Bundespräsident Christian Wulff (auch CDU) übernommen, daß der Islam zu Deutschland gehört. Der Islam dominiert hauptsächlich in Arabien und die Shisha-Wasserpfeife kommt von ebendort. In und bei den von der CDU gewünschten Shisha-Bars haben wir jetzt Gewaltausbrüche mit überall Blut. -> Dr. Angela Merkel und Christian Wulff (beide CDU) wollen Islam, folglich wollen sie arabische Shisha-Lokale und folglich wollen ...... mehr...

Ladygaga
12.05.2018
"Überall war Blut": Polizei ermittelt nach Gewaltausbruch in zwei Bars

mein Verständnis hält sich in Grenzen. Wenn man keinen anderen Aufenthaltsort als eine Sisa Bar findet am Wochenende --ist das bedauerlich. Aber man kann dort bequem sitzen und muß sich nicht die Figur und die Gesundheit zerstören. Ausserdem waren keine deutschen Interessen betroffen. mehr...